Frau + Karbon = Randonneur(in) - aber nicht nur ...

Hermann on tour – TPBR2021

Race-Cap Nr. 102

Mit dem Rennrad von Wien nach Barcelona (=Three Peaks Bike Race) oder ans Nordkap (=Northcape4000)? Die Leitners gehen dieses Jahr getrennte Wege.

Scrollt hinunter zu den täglich aktualisierten Bildern!

Hermann war seit Samstag, 10. Juli, unterwegs beim Three Peaks Bike Race als Fahrer Nr. 102, heute, am 20.07.21 ist er kurz vor Mittag ins Ziel gekommen. Fahrzeit für die über 2720 Km/ 31.000Hm nicht ganz 10 Tage, vom Mittagsstart aus gerechnet. Bravissimo!


Start in Wien – Ziel Barcelona – drei Kontrollstellen – dazwischen freie Streckenwahl:
1. Mangart Sattel in Slowenien
2. Große Scheidegg – Männlichen
3. Col du Tourmalet 

Live-Verfolgung:
Legendstracking – TBPR SOLO Nr. 102 –> angekommen in Barcelona heute, 20.07.21 kurz vor Mittag … GRATULIERE!!!!

Im Ziel

Tag 11 – Dienstag, 20.07.21 – 74 km, 1100Hm
Kloster Montserrat – Tibidabo – Barcelona Arc de Triomf
Angekommen. Gratulation zur Superleistung überhaupt bei diesen Bedingungen …
Ich bin megafroh, dass mein Mandl wohlbehalten angekommen ist … nicht nur wegen der Packtaschen, die am Samstag wieder auf Reisen gehen … siehe Blogbeitrag

Tag 10 – Montag, 19.07.21 – 210 km/ 3029Hm
El pont de Suert – Kloster Montserrat
Start um 4 Uhr. Geht schwer heute. Hermann wird wahrscheinlich noch eine Nacht einlegen … auch, weil Nachtfahrt nach Barcelona wegen kürzlich verhängter Ausgangssperre nicht möglich ist und Höhenmeter ohne Ende anstehen heute. Gegen drei erreicht er Manresa, da waren wir schon mal vor zwei Jahren beim TPBR2019. Von hier geht es weiter durch das wunderschöne Montserrat-Gebirge. In Manresa wartet ein Fan an der Strecke: Jordi. Mit ihm waren wir auf der MGM (Madrid-Gijon-Madrid) unterwegs.
Hermann wird beim Kloster Montserrat die letzte Nacht verbringen und morgen gemütlich ins Ziel rollen.

Tag 9 – Sonntag, 18.07.21 – 250 km/ 4288Hm
Tarbes – Peak 3 Gran Tourmalet – Col d’Aspin – Arreau – El pont de Suert

Traumwetter. Es läuft gut. Der Track zeigt Hermann nach 9 Uhr noch im Hotel an. Verschlafen? Oder was ist los? Warum gibt es nicht mal einen Tag ohne Aufregung. Gabi versucht Hermann zu erreichen. Er meldet sich erst vom Peak 3 vom Gran Tourmalet, dem legendären Tour-Pass. Tracker war aus. Aufregung umsonst. Nun geht es weiter auf den zweiten Pass des Peak 3, den Col d’Aspin. Heute stehen dann noch ein paar Anstiege an, eine vereinfachte Strecke ginge durch Tunnels, die verboten sind. Missgeschick mit Folgen. Gleichgewicht verloren, umgekippt mit Rad und nicht schnell genug aus dem Klickpedal rausgekommen. Sturz auf die Straße, irgendwas hat beim Aufprall geknaxt … Rippe? Schmerz hält sich nach Weiterfahrt in Grenzen, aber angenehm ist was anderes. Besser eine zusätzliche Nacht einzuplanen. Zudem hat Barcelona nun eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Somit ist eine nächtliche Fahrt über den finalen Pflichtparcour nicht möglich. Da der morgige Tag über 300km hat, wird aufgrund der Sperre wohl noch eine Übernachtung fällig sein. Ist eh vernünftig.

Tag 8 – Samstag, 17.07.21 – 270 km, 2040Hm
Cesseras – Carcassonne – Tarbes kurz vor Lourdes

Verschlafen und ohne Wasser los. Erst nach 45 km Einkaufsmöglichkeit. Die Männer unterwegs schauen alle nicht mehr ganz frisch aus … Wetter ist jetzt glücklicherweise gut. Zimmer in Tardes gebucht. Morgen Wallfahrten in Lourdes … Vor Hermann liegen nun noch gut 540 Kilometer und an die 9000 Höhenmeter. Es schaut so aus, als schafften es die Packtaschen noch rechtzeitig nach Hause vor meinem Start. *Daumendrück* – nicht nur wegen der Taschen 😍😍😍
„Ein Bett im Kornfeld …“ 🎵 🌻

Tag 7 – Freitag, 16.07.21 – 312 km, 2128Hm
Valence – Pont Saint Esprit – Montpellier – Beziers und ein Stück weiter nach Cesseras

Heute ist es trocken. Richtung Süden wird das Wetter immer besser. Hermann lässt das Rhone-Tal hinter sich, es geht quer durch Frankreich Richtung Meer. Das Rad wird zum Wäschetrockner umfunktioniert. Als würde es ganz ohne Probleme nicht gehen sollen … das Laden des Garmin-Navi über den Nabendynamo funktioniert nicht. Hoffentlich übersteht es die Powerbank bis zum nächsten Nachtlager. Heute am späten Nachmittag wird der Erste (Adam Bialek) ankommen. Krass!
Das gebuchte Zimmer in der „Pampa“ existierte nicht und Hermann stand um halb Zwölf ohne Unterkunft da. Hat sich unter die „Unter-den-Brücken-Bewohner“ gemischt und geschützt im Freien übernachtet. Müde wie er war, hat er glatt verschlafen …

Tag 6 – Donnerstag, 15.07.21 – 277 km / 1334 Hm
Lausanne – Genf – Valence (Zwischenstand: 1600km/18.000Hm)
Später Start. Regen. Es geht nun am Nordufer des Genfer Sees entlang, dann immer nahe der Rhone. Es regnet fast den ganzen Tag bei 13 bis 14°C. Nachtlager wird in Valence aufgeschlagen.

Tag 5 – Mittwoch, 14.07.21 – 291 km / 4741 Hm
Luzern – Große Scheidegg – Grindelwald – Männlichen- Bern – Lausanne
Hermann startet um Mitternacht, nachdem er den ganzen Nachmittag im Hotel in Luzern abgewartet hat, dass es mal ein Regenfenster gibt. Die Vorausschau ist schlecht. Die Teilnehmer*innen, die die Strecke durch die Poebene gewählt haben, sitzen fest, da viele Schweizer Pässe Sperre wegen Schnees haben. Blendende Aussicht auf die schneebedeckte Eiger Nordwand, dann aber bitterkalte Abfahrt von der Großen Scheidegg nach Grindelwald. Aufwärmen folgt sogleich beim langen Anstieg auf den Männlichen. Hoffen wir, dass das Wetter Hermann nun gnädig ist. Das nächste Problem, das Garmin-Gerät zeigt die geplante Strecke nicht an (zum Glück nur diesen Track, schnelle Hilfe von Volker Hiller war da), die Luftpumpe funktioniert nicht mehr, … Nun läuft es wieder … an Bern ist er vorbei. Dauerregen. Da der Trecker leer ist, ist er für drei Stunden nicht mehr sichtbar und auch der Handyakku ist leer. Gabi wird langsam nervös. Völlig durchnässt und durchfroren stoppt er bei Lausanne. Lange Hotel-Pause zum Schlafen, Trocknen und Akkus aufladen.

Tag 4 – Dienstag, 13.07.21 – 145 km, 900Hm
Feldkirch – Zürichsee – Luzern
Dauer-Regen und Gegenwind. Hermann ist völlig durchnässt nach 8h Regenfahrt im Hotel in Luzern. Alle, die von der Poebene anfahren sitzen vor dem Gotthard-Pass fest. Mehrere Pässe sind gesperrt, siehe Bild.

Tag 3 – Montag, 12.07.21 – 350 km/ 3631 Hm
Lesachtal – Sillian – Pustertal – Brenner – Arlberg – Feldkirch

Tag 2 – Sonntag, 11.07.21 – 237 km/ 4663 Hm
Wurzenpass – Kranjska Gora – Vršič-Pass – Tarvisio – Gailtal – Lesachtal

Tag 1 Samstag, 10.07.21 – 311km/ 2473Hm
Wien – Semmering – Leoben – Perchau am Sattel – Villach

Start in Wien Schönbrunn, Samstag, 10.07.21, 12:15 Uhr

7 Kommentare

  1. Rolf Harnau

    Ich drücke mal die Daumen. Kommt gesund ins Ziel.
    Gruß Rolf

  2. Leitner Christian

    Super Leistung Hermann
    Wünsche dir Gabi einen guten Start am Samstag

    • Gabi Winck

      @Christian. Danke! Bin schon mega aufgeregt … LG

  3. Loretta

    Straordinariooooooo👏👏👏👏🍾🥂🍾💋💋

  4. Davide

    Bravi Hermann für die tolle Leistung und schönen Bildern!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 lumacagabi

Theme von Anders NorénHoch ↑