Frau + Karbon = Randonneur(in) - aber nicht nur ...

Verona-Reschen-Verona

GPX download     Strava

strecke

Traguardo Volante organisierte in Zusammenarbeit mit Simonetta Bike Tour und demlogo großen Giorgio „Musseu“ Murari  dieses wunderschöne Brevet schon zum 4. Male.
Der „Geist“ ist immer der selbe, nämlich ein großes Abenteuer zu erleben, und dabei
seine eigenen Grenzen auszuloten. Dabei gibt es keinerlei Renncharakter, keine Wertungen, keine Preise, aber jeder erfährt einen großartigen Tag unter Gleichgesinnten und Freunden umgeben von  Natur fern von Verkehr auf einem wunderbaren Radweg.
Seinen eigenen Grenzen entsprechend steht die Wahl zwischen zwei Streckenlängen: 300
km von Verona bis auf den Reschenpass oder eben die Herausforderung der 600 km/ 2500 Hm. Diese längere Variante gilt gleichzeitig als Qualifikations-Brevet  für „over 1000“.

Die gesamte Randonneé  wickelt sich auf Radwegen ab und folgt der antiken Via Claudia Augusta.

13728955_10209852545621167_2649046696789476346_n

Giorgio „Musseu“ Murari

Giorgio hat ganze Arbeit geleistet und nicht nur die Streckenauswahl getroffen, sondernauch in gleichmäßigem Abstand die Kontrollposten gewählt. An der Radstrecke gibt es nämlich wunderbare Bikestops, in denen man sich zwischendurch stärken kann. Besonders zu erwähnen das ganz neue „Bike break“ in Faedo, BiciGrill RuotaLibera in Avio und Radtreff Brugg am Fischteich zwischen Latsch und Laas.
In Meran hat sich der große Giancarlo Concin die Sache nicht nehmen lassen und die Radfahrer Tag und Nacht empfangen.K640_20160723_074940
Die ersten Kilometer am Etsch-Kanal waren ideal zum Einwärmen.Dann ging es
entlang der östlichen Gardesana mit wunderbaren Ausblicken auf den Gardasee und schlussendlich ohne den Radweg je wieder zu verlassen bis an den Reschensee. Blickfang am Umkehrpunkt der Grauner Kirchturm im Reschensee.
K640_20160723_18172113626459_761466994029377_4700527470157302683_n

An die 450 Radfahrer, darunter waren neben den sportlichsten Rennflitzern auch Klappräder und Velomobile anzutreffen und sogar Handbikefahrer.

Jeder konnte die Geschwindigkeit seiner Kondition entsprechend wählen, das heißt maximales Durchschnitts-Tempo war etwa 30 km/h, wer langsamer als 15 km/h fuhr schaffte es allerdings nicht bis Sonntag 22.00 ins Ziel.
War am Samstag das Wetter etwas durchwachsen, das heißt alle mussten nachmittags auch einige Stunden im Regen fahren, so war der Samstagabend und der Sonntag wieder sommerlich schön.

giorgio e simonetta

Simonetta und Giorgio

Ideal gewählt auch der Stützpunkt nahe Verona, ein Sportplatz auf dem die Athleten auch mit Camper und Zelt übernachten konnten. Für Duschen und das leibliche Wohl war gesorgt. Nicht zu verachten das „Pacco gara“, das Startpaket, das viele leckere Spezialitäten enthielt. Für einen kleinen Schlaftrunk sorgten Petra und Gernot aus Deutschland, die eine Kiste Oktoberbier mitbrachten.

Wer sich der Herausforderung stellen möchte, dem sei dieses 600er Brevet wärmstens empfohlen, nicht nur der herrlichen Landschaft und der Streckenführung abseits des Verkehrs wegen, sondern ebenso wegen der relativ wenigen Höhenmeter und die Rando ist so von einem trainierten und etwas zähen Radler durchaus zu schaffen.

Ihr findet Infos auch hier: http://www.simonettabiketours.it/verona-resia-verona.html

mit massim

K640_13737630_10208161666692267_8364696322757135453_o20160723_073740

artikel

artikel2
K640_randocard

2 Kommentare

  1. voglioessererandonneur.wordpress.com

    HalloGabi, gut gemacht. Mir kommt vor, deine Vorbereitung steigt… Bei der 1001 MIglia wird doch gut gehen… Druecke dir die Daumen!

    • gabiwinck

      danke, Franz!! Ich kann es mir noch nicht vorstellen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2020 lumacagabi

Theme von Anders NorénHoch ↑