Frau + Karbon = Randonneur(in) - aber nicht nur ...

Kategorie: MTB (Seite 1 von 4)

BTG – allein 1x längs durch Deutschland

english italiano

1650km einmal längs  durch Deutschland radeln – das wünschte ich mir immer schon, bin ich doch in Frankfurt geboren und kenne Teile des Landes allerhöchstens von der Autobahn aus.
Im Juli 2023 ist es dann soweit.

Zuerst mein Video/ hier die Kurzfassung

Infos & Anreise

Streckendownload strava

Tag 1, Sonntag, 2.Juli 2023
172 km/ 2250 Hm/ 10:35 h

In Basel starten wir zu viert, Kevin, Jörg, Stephan und ich. Ab etwa 60 Kilometern werde ich keinen meiner Mitstreiter mehr sehen und die nächsten 10 Tage werden ziemlich einsam sein, abgesehen von den vielen netten Menschen, die ich unterwegs treffe. Einer kommt vor mir an, die anderen beiden einen Tag später. Den ersten halben Tag radle ich meist recht flach in Nähe des Rheinufers. Ziemlich einige Kilometer auch in sehr großer Nähe, sprich, aus dem Gleichgewicht sollte frau nicht geraten, denn das Wasser ist nur Zentimeter entfernt vom Single Trail. Hatte mir einer der Jungs am Vorabend von dem Weg am Rheinufer mit Absturzgefahr erzählt, so fand ich es doch etwas übertrieben, als ich auf breitem etwas holprigen Weg am Ufer entlang düste und glaubte, das sei der besagte Streckenabschnitt.

Was kurz darauf kommen sollte, hatte ich mir so nicht vorgestellt. Schotter und Wurzeln, schmalster Weg, rechts ein steiler Hang nach oben und links das besagte Flussufer und das kilometerlang. Ehrlich gesagt bin ich ein paarmal schiebend anzutreffen gewesen. Hübsche Ortschaften unterwegs. Dann geht es auf und ab und fast unerwartet stehe ich am Eingang der Teufelsküche. Hinter mir taucht Kevin auf, nanu, ich dachte, er sei schon längst über alle Berge … Er hatte sich verfahren. Nach der Teufelsküche werde ich ihn nicht wieder treffen.

Die Teufelsküche, der Name ist Programm, ist eine Schlucht, die glücklicherweise im Moment nicht viel Wasser führt, so dass man den Weg, sprich die Steigspuren, gut erkennen kann. Allerdings sind die Steine und Wurzeln äußerst rutschig. Mühsam schiebe ich durch die Schlucht, dann geht es auf unregelmäßigen erdigen Stufen steil nach oben. Wie soll ich mein Rad, 26 Kilogramm schwer, da hinaufbringen? Ein Drahtseil soll Halt bieten. Ich habe aber leider keine Hand frei. Das Gewicht droht mich in die Tiefe zu ziehen, oje! Irgendwie schaffe ich es um die Kurve und über den glitschigen Pfad über den Abgrund. Wie ich später hören werde, hat Stephan weniger Glück. Er rutscht an besagter Stelle ab, Mann und Bike erleiden Blessuren. Nach der Teufelsküche geht es dann auch stetig hoch und runter, Höhenmeter sammele ich so ordentlich, bis ich ans Donauufer wechsele.

Mein angepeiltes Ziel, ein Radzeltplatz in Tuttlingen, erreiche ich viel zu früh, so beschließe ich noch den nächsten „Berg“ mitzunehmen. Unterwegs treffe ich auf Sven, einen Radfahrer aus der Schweiz, der auch auf der BTG-Strecke unterwegs ist und das schon zum 7. Mal. Idyllisch und mäßig steil geht es durchs Ursental und das Klippeneck ist bald erreicht. Hier steht die kleine Kreuzsteighütte, eine auf der Vorderseite offene Schutzhütte, wie ich sie in ganz Deutschland in den Wäldern finden werde. Mein Nachtlager wird hier aufgeschlagen, mit Blick auf die weit unter mir liegenden Dörfchen. Die Sonne liefert einen traumhaften Untergang. Das Zelt steht und langsam mache ich mir Gedanken, dass ich hier mutterseelenalleine bin. Aber Abhilfe naht in Gestalt eines jungen Fern-Wander-Paares.

Ich bin erleichtert, als sie mich fragen, ob sie ihr Zelt auch hier aufstellen dürften. Kaum sind wir in unseren Unterkünften verschwunden, fängt es nämlich im Wald schon an zu rumoren, blöken, röhren, bellen, grunzen, keine Ahnung welche Tiere das alles sind und es geht die ganze Nacht zu wie in einem Zoo.

Tag 2, Montag, 3. Juli 23
158 km/ 3300 hm/ 11:30 h

Ich schlafe kaum bis gar nicht. Um vier wird es hell, ich fröstle in meinem dünnen Schlafsack, obwohl ich alles Verfügbare anhabe (Sommerdaunenjacke, Regenjacke, Regenhose, …). Ich lasse die Luft aus der Luftmatratze und Kopfpolster, lege Zelt, Schlafsack zusammen, packe meine Siebensachen und starte in den angehenden Morgen. Eine Teerstraße sause ich voller Tatendrang abwärts, nur um die Höhenmeter mühsam wieder hochgurken zu müssen, weil ich die Abzweigung versäumt hatte.

Das wird allerdings nicht das einzige Mal gewesen sein … Einige Kilometer geht es nun über Waldwege abwärts und ich kann mein Glück kaum fassen: In Gosheim hat die Bäckerei schon um 6 Uhr auf und ich komme so an den geliebten Latte Macchiato (mit zweimal Zucker) und gönne mir mehrere Gebäck-Teilchen. Ein Kunde ist erstaunt, was ich mir da zutraue so als Frau alleine, ob ich nicht gehört habe, was letztens wieder alles passiert sei … Das will ich gar nicht hören und „klappe“ meine Ohren zu.

Wald, Wald, Wald. Es geht ständig rauf und runter, nicht selten über 15% steil. Nun 20% Steigung, für mich bedeutet das einen Kilometer schieben. Ich entdecke vor einer weiteren unmenschlichen Steigung ein Schild, fast zugewuchert vom Gebüsch; unter dem Logo der BTG steht „RÜGEN – nur noch 1450 Kilometer“. Aha, ich bin hier also richtig! Manchmal bekommt mein Rad beim Bergauffahren fast das Übergewicht nach hinten, obwohl in der Lenkerrolle ordentlich Gepäck steckt und auch mein Wasserbauch vom vielen Trinken in der Hitze wäre wohl ein gutes Gegengewicht.

Wald, Wald. So viel hatte ich nicht erwartet. Menschen trifft man nur sehr wenige, manchmal ein Radfahrer oder ein Spaziergänger mit Hund, Kaninchen, Eichhörnchen, Füchse, Rehe … Ich fühle mich im Wald aber recht sicher. Noch …

Und dann plötzlich das überraschende Panorama mit Blick auf das Schloss Hohenzollern auf einem Hügel gegenüber. Ich bin am Kontrollpunkt CP1 angelangt. Nach einem „Ratscherle“ mit einem Wanderer geht es weiter.

Wie schon gehabt geht es weiter über Stock und Stein, durch Wälder und Felder. Beim Schloss Lichtenstein, das auch Märchenschloss Würtembergs genannt wird, wähle ich aus den vielen Wurst- und Fleischgerichten den Kartoffelsalat pur und werde verständnislos angeguckt. Ich treffe hier eine Familie aus Italien, die Welt ist klein, denn sie kennen Brixen aus vielen Urlauben gut. Weiter dann durch die nachmittägliche Hitze.

Die nächste Pause am Fuß der Schwäbischen Alb in Bad Urach muss sein, schweißtreibende Anstiege erwarten mich. Ich sitze mitten auf dem spätmittelalterlichen Marktplatz mit dem Rathaus und den Fachwerkhäusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert und lasse mir Obstkuchen munden, auch meine Wasserreserven muss ich auffüllen. Die angepeilte Waldliegewiese zum Campen mit Blick auf Schloss Hohenneuffen und Burg Teck lasse ich hinter mir. Es ist nun kühler, die Steigungen aber weiterhin unbarmherzig. Mitten in der steilsten Steigung krabbelt ein riesiger Hirschkäfer über den Weg. Ich sehe meine Chance gekommen … nein, nicht drüber fahren und schauen, wie stark der Kerl wirklich ist, sondern … Foto machen. Geht natürlich nicht während des Fahrens. Also absteigen und danach mit Hundsschanden wieder aufsteigen, ohne hintüber zu kippen. Wer ist denn so blöd sowas zu machen?

Ich treffe Sven wieder, der mit Magenproblemen zu leiden hat.

Wo soll ich heute schlafen? Ich fahre in den Sonnenuntergang hinein, es wäre an der Zeit ein Plätzchen zu finden. Da! Vor mir eine Umleitung. Hier steht auch ein Auto, davor zwei Männer, die mir nachschauen. Ich biege ab und im Streckengalopp rase ich durch den Wald. Was, wenn mich diese beiden Männer jetzt verfolgen? Was hatte am Morgen der Mann beim Bäcker gesagt, eine Frau allein, wo so viel passiere? Mein Herz schlägt wie wild, als ich weiter beschleunige. Der Wald wird immer düsterer, die Angst nimmt zu. Ein Auto kommt entgegen, da lichtet sich schon der Wald und spuckt mich aus.

Unentschlossen bleibe ich kurz danach bei einem Bauernhof stehen, aus einem Wirtschaftsraum höre ich Stimmen. Soll ich fragen? Im Gastgarten könnte ich mein Zelt aufstellen und mit Blick auf den mit schweren dunklen Wolken behangenen Himmel, könnte ich bei Regen Schutz suchen und zudem wäre ich nicht allein irgendwo im Wald. Ich gehe den Stimmen nach und frage, ob ich draußen beim Zaun mein Zeltchen aufstellen dürfe. Ja, natürlich. Als mein Nachtlager steht, ich war doch etwas näher zum Gastgarten gerückt, steht plötzlich die Bäuerin vor mir, ob ich hier wohl zelten wolle? Ich sagte ihr, dass ich gefragt hatte. Aha, der Sohn, aber kein Problem.

Logisch darf ich, ich bekomme sogar noch einen halben Liter Sauermilch im Porzellanbecher und Eis. Obwohl die Frau abwehrt, gebe ich ein kleines Trinkgeld und bestehe darauf als Stellplatz-Gebühr. Sogar das Gäste-WC wird mir noch aufgesperrt. Sehr nett ist es hier bei der Hofstelle Reußenstein. Der Schlaf ist nicht ganz ruhig, in meiner Nachbarschaft muht eine Kuh die ganze Nacht. Die Sauermilch hebe ich für das Frühstück auf, lege einen Bierdeckel darüber und stelle das Glas in einen ausgehöhlten Baumstumpf.

Tag 3, Dienstag, 4. Juli
114 km/ 1900 Hm/ 8 h – sozusagen ein „Pause-Tag“

Vom Regen in der Nacht hatte ich nichts gemerkt, aber der Asphalt ist nass, als ich aufbreche und in den jungen Tag hineinfahre. Zuvor noch Frühstück. Der Bierdeckel war verrutscht und in der Sauermilch hatten leider einige Ameisen und ein Ohrwürmchen den Tod gefunden. Ich klaube sie raus und ausgehungert, wie ich bin, mundet die noch ein wenig mehr vergorene Milch köstlich. Dazu gibt es das Hefeteilchen Henry. Hahaaaaa! Ich hatte Hermann von dem Hefekuchen geschrieben und das Smartphon „auto-infill“ macht „Henry“ draus …  Mit dem Start lasse ich mir etwas Zeit, sonst würde ich wohl zu früh nach Kuchen kommen zum zweiten Frühstück und Supermarktstopp. Wunderschön zwischen den Wolken kommt nun doch die Sonne durch.

Aber recht schnell komme ich doch nicht weiter, wieder unmenschliche Steigungen und viel Wald. Streckenabweichung! Garmin meldet sich, also zurück. So morgens früh ist mit Konzentration halt noch nichts, aber wer denkt sich denn, dass von einem schön geschotterten Weg plötzlich ein Trail abgeht und schon bin ich 100 Meter tiefer und muss alles wieder hoch. Das nächste Mal lässt nicht lange auf sich warten. Ich bin in Gedanken versunken und rase den Schotterweg abwärts, die Abzweigung fällt mir nicht auf, warum sollte hier denn plötzlich ein Teerweg weiter gehen, der Weg des geringeren Widerstands passt gar nicht ins BTG-Konzept, das hatte ich schon bemerkt. Da dieses Sträßchen lange parallel zum Schotterweg führt, merkt die Garmin lange nichts und ich so erst recht nicht. Alles zurück … Warum war ich abgelenkt? Ich führe heute sozusagen schon eine Weile wissenschaftliche Überlegungen: Mir ist nämlich was aufgefallen. Die Weinberg-Schnecken hier, die zuhauf über den Weg kriechen, haben ein rechtsdrehendes Schneckenhaus. Wenn man sie fotografieren will, muss man darauf achten, dass sie von links nach rechts über den Weg krabbeln, sonst ist das schöne Gehäuse nicht drauf. Ich betreibe vergleichende Naturwissenschaften: Auf dem Balkan, drei Wochen zuvor, war es genau umgekehrt, die Schnecken, die nach links krochen, da sah man das schöne Gewinde. Das bedeutete doch, dass dort die Schnecken linksdrehend waren oder rechtsdrehend? Egal …

Ich wundere mich weiters sehr, wollte ich am vergangenen Abend noch weiter fahren bis Gammelshausen, wo Karsten, der zwei Tage früher gestartet war, übernachtet hatte. Ich hatte aber darauf verzichtet, weil ich keine Lust hatte, 150 m hoch zu fahren, wie mir die Karte anzeigte. Ich stand nun am Abzweigungsort, Gammelshausen tief unter mir. Ich glaub, ich sollte mal einen Kartenlesekurs absolvieren, Höhenlinien betreffend. Gut, an der Tatsache änderte es wenig, denn, wenn man runterfährt, muss man halt wieder hoch oder umgekehrt.

Gerade wäre mir vor Schreck fast das Handy aus der Hand gefallen. Ich bin grad beim Notizen machen (Sprachaufnahme), da bricht aus dem Unterholz vor mir, eine Etage höher natürlich, ein riesiger Raubvogel und biegt einen Meter vor mir auf den Forstweg ein und fliegt ein paar Sekunden vor mir her. Ich sollte auf mein neues Handy etwas besser aufpassen …

Wie üblich im Wechsel Wälder und Felder, mancher Single Trail und manche bittere Steigung, wie die 500 m mit 110 m Höhenunterschied, man kann sich die Steigungsprozente leicht ausrechnen, es sind genau 22% und das auf Schotter und mit 26kg. Als ich mich mitten drin umdrehe, um zu sehen, ob ich mich da runter zu fahren trauen würde, sehe ich, dass ganz unten ein Mann mit kurzer Hose und weißem Schlabber-T-Shirt in den Weg einbiegt. Folgt der mir? Immer wieder drehe ich mich um und schaue, ob er näherkommt. Soll ich mein Pfefferspray mal in Reichweite legen? Schneller kann ich nicht. Aber der Mann wird glücklicherweise auch nicht schneller und schaut auch nicht so aus, als hätte er ein Messer oder so. Aber die Gedanken fahren Karussell. Was hatte der Bäckerkunde am Tag zuvor zu mir gesagt? Bald wird es aber wieder flacher und ich radle erleichtert von dannen. So steil, wie es grad hoch ging, geht es nun runter, wenn nicht steiler. Ich traue mich nicht und schiebe. Runter über den nassen Waldboden durchsetzt mit losen Kalksteinen. Wenn das so weiter geht, werde ich wohl drei Wochen mindestens brauchen bis nach Kap Arkona.

Aber es wird wieder flowiger und ich erreiche Kuchen, natürlich nicht zu früh. Und der Ort heißt wirklich so. Nomen ist Omen, beim Supermarkt gibt es einen Bäcker und hier stärke ich mich mit Latte Macchiato (mit 2 Zucker), Laugenbrot mit dick Butter und Zwetschgen-Streuselkuchen. Ich lasse es mir schmecken und nutze das Gratis-Wlan, kann mich nicht aufraffen zu starten, 300 Hm stehen an. Hatte ich eine Vorahnung? Glücklicherweise weiß ich noch nicht, was auf mich zukommt.

Altes Wasser ausgeleert, neues aufgefüllt, dann los! Es geht gleich zünftig zur Sache. 18% plus, aber auf Asphalt keine große Sache. Na, warte, Gabi, der Weg geht in einen Forstweg über, der aber etwas weniger Steigung hat und dann plötzlich zweigt links ein Wanderweg ab. Auf beiden Seiten je ein steiler Hang, rechts steil nach oben, links steil nach unten, dazwischen der sehr schmale Weg. Den muss ich augenscheinlich nehmen. Und bald schon das erste Hindernis. Ein Baumstamm liegt im Weg. Minutenlang stehe ich davor und bringe die Energie nicht auf die 26 kg drüber zu wuchten. Dann bald der nächste.

Ziemlich hoch. Drunter durch passt mein Rad nicht mit dem ganzen Gepäck. Ich wuchte das Vorderrad darüber und will das Hinterrad nachziehen. Fast geschafft, da merke ich, dass das Gewicht des Rades mich nach außen drückt, in Richtung „Abgrund“. Schnell versuche ich einen Holunderzweig zu fassen, aber „knacks!“ bricht dieser und in Null-Komma-Nichts, ich weiß nicht, wie es mir geschieht, liegt Frau und Rad zwei Meter unterhalb des Weges.

Knochen sortiert, alles noch dran … Wie aber jetzt das bepackte Rad wieder auf den Weg bekommen? Ich bringe alle Kräfte auf und habe das Vorderrad schon wieder auf der Strecke, aber was ist das? Irgendwas klemmt … Der Sattel hatte sich eingehakt in einen Holunderstamm, das Vorderrad wird vom Baumstamm blockiert. Nichts geht mehr.

Die Kräfte verlassen mich und mein Rad ist wieder da, wo es zuvor lag. Trotz aller Anstrengungen ich komme am Stamm auch das nächste Mal nicht vorbei. Schweißgebadet und beinahe den Tränen nahe denke ich schon daran, die gesamten Taschen abzubauen, da hat wohl irgendeine höhere Macht ein Einsehen und ich weiß nicht wie, aber beide, Frau und Rad, sind wieder auf dem rechten Weg. Mein Willen ist gebrochen, das kannte ich ja vom Trans Balkan Race, wo es mir bei einer schlimmen Schlamm-Passage so ging.

Im Kopf läuft nichts mehr ab. Ich lebe nur noch im Moment. Mehrere Bäume sind noch zu überklettern und dann ein paar steile erdige unregelmäßige Stufen. Meine Gedanken sind damit beschäftigt, wie schaffe ich den nächsten Baumstamm. Keine Ahnung, wie viel Zeit vergangen ist, bis ich am Aussichtspunkt Höhenstein stehe. Mit zitternden Knien, fix und fertig. Zumindest sind die kommenden Anstiege nicht so fordernd. Meine zerschrammten Beine kühle und reinige ich einigermaßen beim nächsten Brunnen.

Picknickzeit. Mein Frischkäse-Gemüse-Laugenbrot muss dran glauben, Tisch ist ein umgestürzter Baumstamm. Mit Kefir gestärkt geht es weiter. Das Wental mit seinen bizarren Dolomitfelsen liegt vor mir. Sehr schön. In Aalen muss ich unter einer Bahnunterführung durch. Ich und die Garmin sind verwirrt und als wir mit Versuch und Irrtum endlich wieder am Licht sind, steht Stephan vor mir. Welch ein Zufall, wie ausgemacht. Er war auf mein gepostetes Absturzbild in den nächsten Zug gestiegen und hatte die Strecke abgekürzt; er wolle Radfahren und nicht Radschieben …  Gemeinsam fahren wir bis Ellwangen. Dort erwartet mich ein bequemes Bett, ich kann mich, meine Garderobe und mein Rad pflegen. Es gibt lecker Essen und erholsamen Schlaf, das erste Mal seit drei Nächten.

Tag 4, Mittwoch, 5. Juli
141,08 km/ 2.365 m/ 9:25 h – sozusagen der zweite „Pause-Tag“

Und gegen halb sechs am 4. Tag bin ich wieder im Sattel. Unwetter soll es geben? Bei dem blauen Himmel doch nicht … Vorbei an Kreßbachsee und Fischbachsee, eintauchen in die deutschen Wälder. Die Wolken verdichten sich und versprechen nichts Gutes. Die ersten Regentropfen und in Kürze prasselnder Regen, ich rette mich unter einen Laubbaum. Lange bleibt es nicht trocken darunter und ich wechsle die Wegseite und „verstecke“ mich unter einem Hochstand. Ich muss allerdings zuerst die dichten Dornenranken niedertreten, die mich an Armen und Beinen zerren. Und da kracht es auch schon, den Blitz hatte ich gar nicht gesehen. Angst! Gewitter im Freien löst bei mir immer irgendwie Panik aus. Ich zerre mein Smartphon heraus und tippe hektisch darauf herum. Regenradar! Ich sehe, ich bin genau im Kern der Gewitterfront. Als das Schlimmste vorüber ist, fahre ich weiter. Es regnet noch leicht. Die Wege sind nun voll verschlammt und ich schaue in kürzester Zeit wie ein Schweinchen aus. Hoffentlich finde ich für Rad und mich irgendwo einen Gartenschlauch. Das ist allerdings der Beginn meiner müffelnden Schuhe.

Es geht nun mal wieder abwärts, aber äußerste Vorsicht ist geboten, denn der Forstweg scheint mit Haufen frischen Splits aufgeschüttet, ich fahre langsam, damit sich mein Reifen nicht in die Menge bohrt und mich abwirft. In Schnelldorf gönne ich mir ein schönes Frühstück, dann geht es weiter Richtung Schillingsfürst. Hoffentlich wird das Wetter mittags besser. Dieses Tief hatte ich nicht auf dem Schirm gehabt. Meine nassen Sachen behalte ich an. Sie trocknen in wechselndem Gegen-, Seiten- und Rückenwind rasch. Gespannt bin ich, ob es heute noch mal regnen wird.

Unterwegs muss ich schmunzeln, ein Bild vom Vortag vor Augen. Gabi auf dem Boden kniend, Kameralinse auf eine Schnecke gerichtet, wartend, dass das Tierchen wieder seine Fühler ausstreckt. Der Name Lumacagabi ist Programm und ein Bild mit Schnecke Pflicht. Oder was macht man nicht alles, um ein paar Minuten Pause rauszuschinden …

Die Wälder hier sind schier endlos. Seit fast fünf Kilometern fahre ich geradeaus durch einen Forst. Einzige Abwechslung zwei Reiterinnen mit mindestens 15 Hunden. Immer wieder wechselt der Schotter in tiefen Schotter.

Immer wieder nette Singletrails, aber nach dem Regen sind die Wurzeln und Steine spiegelglatt, ebenso der festgefahrene Lehmboden und ich muss höllisch aufpassen, um keinen Abflug zu machen. Am Nachmittag durchfahre ich mehr landwirtschafliches Grün, mit den fehlenden Bäumen kommt nun auch die Hitze.

Die alte Höhenstraße vor Erlangen aus vergangenen Zeiten ist heute ein Singletrail und nett zu fahren. Am späten Nachmittag erreiche ich Doris, die mich am Weg abholt und nach Großseenbach führt. Wieder mal hatte ich mich getäuscht, ich hatte gedacht nach dem Ort ginge es eben oder aufwärts. Dabei fahren wir fast 200 Höhenmeter hinunter, Hilfe, die müsste ich am kommenden Morgen wieder hinauf … Das blende ich jedoch im Moment aus, die köstliche Bewirtung und das angenehme Nachtlager, die erfrischende Dusche und auch der Gedanken, dass auch mein Rad wieder gepflegt auf die nächsten Kilometer gehen würde, lassen mich ruhig die Augen schließen.

Tag 5, Donnerstag, 6. Juli
160,79 km/ 2.766 Hm/ 11:40 h

Nun muss ich die Höhenmeter wieder hoch zur Strecke, gut zum Wachwerden. Ich darf gar nicht daran denken, wie viele Höhenmeter sich da heute noch dranhängen werden. An den vergangenen Tagen gab es ja Bergauffahren und -schieben ohne Ende. Die Beine drehen sich heute schwer, jede kleine Steigung spüre ich. Der Kaffees-Stopp an Tankstelle in Erlangen weckt meine Geister etwas. Allerdings werde ich im nächsten Wald bei 10% Steigung sogar von einer Joggerin ein- und fast überholt. Uff!

Zum CP2 finde ich fast nicht rauf. Zuerst ein Verhauer, denn ich fahre gemütlich auf dem Schotterweg weiter hinauf und übersehe den Einstieg zum Singletrail. Frau kann wohl keine Fahrverbotsschilder deuten. Selber schuld. Also wieder zurück und über eine Art Pumptrail Richtung Ruine Neideck. Nun halte ich mich peinlichst genau an die Vorgabe mit dem Ergebnis, dass ich mein Bike statt auf dem Normalweg zur Burg einen schmalen überaus steilen Fußweg runterbremse und dann unter Absturzgefahr wieder hochwuchten muss über Wurzeln.

Nun geht es weiter durch die Fränkische Schweiz mit den im Wald versteckten Felsformationen. Zunächst Waldweg gesperrt wegen Holzfällerarbeiten. Wo soll ich da bloß umleiten? Ich konsultiere die Garmin.

Nun geht es viele Kilometer angenehm auf einem Radweg dem Fluss Wiesent entlang. Der nächste „Berg“ ist nah, zuvor noch Freiluftmittagessen mit Humus und leckerem Olivenbrot von Doris. Gestärkt geht es in der Hitze wieder hinauf. Meine Beine sind wie Gummi, Schieben ist angesagt. Was? Bei der bisschen Steigung muss ich schon zu Fuß gehen? Mein Blick auf das Display meiner Garmin bestätigt aber 18% und es wird noch steiler. Meine Wahrnehmung ist wohl etwas gestört.

Ich muss durch Bayreuth durch. Zwar geht schön durch einen Radweg am Roten Main entlang. Aber es sind mir hier bedeutend zu viele Menschen. Es kommt mir schmutzig vor, obwohl das gar nicht stimmt. Ich bin wohl in den vergangenen vier Tagen schon so ziemlich zum „Naturburschen“ oder besser Waldmädchen geworden. Ich freue mich, als ich wieder in die kühlen Wälder eintauchen darf.

Ein Eiscaffeé am Weg vor Bad Berneck. Die kühle Leckerei (Mandel und Melone) schmeckt wie echtes italienisches „gelato“, der Lattemacchiato (mit zwei Zucker) weckt meine Lebensgeister. Ich darf mich zu Jürgen an den Tisch setzen und wir kommen ins Gespräch. Zusammen fahren wir ein Stück. Er versucht mir die Vorteile eines E-Bikes nahezubringen. Ich komme in den Genuss einer Testfahrt mit Jürgens Rad, der Arme muss über den holprigen und verblockten Weg vor Gefrees mit meinem Packesel hoch, was er ohne Murren macht. Dann nach einem „Verhauer“ müssen wir zurück und in einen unwegsamen Singletrail einbiegen. Wieder mal versperrt ein riesiger umgestürzter Baum den Weg. Jürgen hilft mir mein Rad da drüber zu bekommen, allein hätte ich das wohl nicht geschafft. Noch ein kurzer Plausch und ich bin wieder allein. Danke, Jürgen, für die unterhaltsame Begleitung! Wieder im Wald allein. Ich höre Motorsägen-Lärm. Mit einem „Hallo“ versuche ich auf mich aufmerksam zu machen. War da irgendwo ein Schild gewesen? Nichts gesehen, mein Weg hatte mich aber durch zugewucherte Wildnis mit umgestürzten Bäumen hierhergebracht, da ging normal wohl niemand. Der Lärm verstummt, ich höre Hammergeräusche, klingt, als ob ein Keil in eine Kerbe geschlagen wird; ich bleibe zum Glück stehen, denn da hört man schon einen gewaltigen „Tusch“ und nicht weit von mir schlägt der Wipfel eines großen Baumes hart auf dem Boden auf. Oh oh! Glück gehabt. 

Durch die E-Bike-Fahrt hatte ich wohl einige „Körner“ gespart und nach Shopping in Gefrees in der Aral tanke, wo ich mich für das Frühstück eindecke, schaffe ich es in dem nun kühler werdenden Abend noch über den Großen Waldstein und nehme auch noch die nächste Steigung in Angriff. Interessant folgende Beobachtung. Nachdem ich von der E-Bike-Erfahrung wieder auf meinem eigenen Rad saß, hatte ich bei den Steigungen das Gefühl, dass das Rad von allein wegzieht, ähnlich, wie wenn man über eine schwankende Brücke geht und auf dem Festland das Gefühl hat, dass der Boden schwankt. Naja, schade, dass dieses Gefühl wenig später wieder dem mühsamen Bergauffahren Platz machte.

Schlafplatz hatte ich schon auf Google Maps gewählt, das Kornberghaus. Ein recht neues Restaurant neben einem Skilift, jetzt geschlossen und verwaist. Hier mein Zelt aufzustellen, bedeutet für mich nicht mitten im Wald zu campieren und damit fühlte ich mich nicht so schutzlos.

Aber was war das? Sobald ich mich häuslich einrichte, schwirren Millionen winziger Midges, die ich bei der letztjährigen GB-Duro von Schottland kenne. Unangenehm schwirren die kleinen Biester um Augen, Nase, Ohren und andere ungeschützte Körperteile. Mückenmittel hilft nicht. Ich werde gepiesackt mit kleinen Stichen, die Haut schwillt zumindest nicht auf, wie nach einem Mückenstich, zumindest noch nicht. Immer wieder renne ich hektisch zwischen Rad, das ich an die Wand des Hauses gestellt hatte und Zeltplatz hin und her. Es dauert immer nur kurz bis die Viecher mich wieder haben. Ich muss die Tierchen an der Nase rumführen, um beim Einsteigen in meine vier Wände nicht verfolgt zu werden. Bin ich froh, als ich im Zelt liege und meine Ruhe habe und glücklich, dass ich mich zuhause nicht für den Biwaksack entschieden zu haben.

Tag 6, Freitag, 7. Juli
135,25 km/ 2.373 Hm/ 10:02:31 h

Ich schlafe recht gut, bis ich im Morgengrauen irgendwo eine Tür höre und Stimmen, die sich entfernen. Da bin ich wohl doch nicht so einsam gewesen. Oder habe ich geträumt? Ich packe. Die Midges schlafen vermutlich noch. Ich lasse mir auf den nächsten Kilometern Zeit, ich hoffe nicht zu früh beim Bäcker in Rehau, das 2 Kilometer offroad liegt, zu sein. Aber keine Angst, für die 10 Kilometer brauche ich überdurchschnittlich lange, es geht immer wieder auf Trails durch den Wald, mehrmals verfahre ich mich, weil ich nicht merke, dass es wieder mal vom Schotterweg auf einen Singletrail geht. Ich höre ein seltsames Geräusch im Wald ähnlich Maschinengeräuschen, mal lauter, mal leiser. Ich denke schon Halluzinationen zu haben, da komme ich auf des Rätsels Lösung: Ich bin nicht weit weg von der Autobahn und dort gibt es um 6 Uhr morgens schon einen ziemlichen Verkehr.

Ich entscheide mich Rehau links liegen zu lassen und die nächste Ortschaft anzusteuern. Plötzlich sitzt vor mir auf einem schmalen verwurzelten und verblockten Trail ein großer schwarzer Hund mit dem Rücken zu mir. Das Herrchen ist 10 m weiter. Was tun? Wie mache ich mich bemerkbar? Wie wird das Tier reagieren? Ich sage mal laut „Guten Morgen“, aber Herrchen hört das wohl nicht. Dafür kommt der riesige Hund auf mich zu galoppiert. Schwanzwedelnd! Fritz, so sein Name, ist mir glücklicherweise freundlich gesinnt.

Frühstück im Wald mit Butterbretzel von gestern und einem nicht gekühlten Eiskaffee-Getränk. Schon der Gedanke an „Eis“ lässt mich schaudern. Es ist nämlich sehr frisch – grad mal 7° Celsius. Ich fahre mit Daunenjacke und überlege schon meine dünnen Wollhandschuhe anzuziehen, aber das wäre schon übertrieben mitten im Sommer. Weiter geht es. Ein dick mit frischem Schotter aufgefüllter Weg ist zu meistern. Mein Vorderrad schwimmt. Ich sehe nur eine Radspur, das heißt das ist ganz frisch.

In Kürze werde ich das erste Mal die tschechische grüne Grenze überfahren. Zum x-ten Mal fahre ich falsch, der nächste Singletrail biegt nämlich fast parallel zur Schotterpiste ab und bis Gabi und die Garmin drauf kommen, ist Gabi schon vorbei. Ich glaube, dass ich die 1700 km locker zusammen bekomme bis Kap Arkona.

Ich wechsle nach kurzem Tschechien-Intermezzo wieder nach Deutschland und Frühstück in Adorf ist angesagt. Was sich wohl im Supermarkt die Bäckersfrau an der Theke denkt von der „abgerissen“ aussehenden Frau mit Helm und nicht ganz sauberer Radkleidung, die in einer Fremdsprache, nämlich nicht Sächsisch, Kaffee, altdeutschen Quarkkuchen, eine Mohnstreuselschnitte,  zwei Bretzeln, und ein belegtes Brot bestellt? Misstrauisch werde ich beäugt und wenig freundlich abgefertigt. Ich bin im Vogtland, fahre nahe der tschechischen Grenze, die ich immer wieder überqueren werde. War es am Morgen noch unter 10°, so hat es jetzt beim Aufstieg schon über 28° und es geht die nächsten 50 km immer aufwärts bis zur höchsten Erhebung der gesamten Tour, dem Fichtelberg.

Aber zunächst wieder viel Wald durch die Sachsenforste, immer wieder unterbrochen von hübschen kleinen Singletrails. Mit einem leichten MTB wäre das total spritzig, aber so schaukele ich etwas schwerfällig durch die Gegend.

Hat es sich am Morgen recht schleppend angelassen, so geht es irgendwann recht zügig weiter. Bald geht es wieder über die Grenze, dort werde ich in einem Ort wohl Wasser nachfüllen müssen. Keine Ahnung, wie weit ich heute noch komme.

Johanngeorgenstadt ist eine Bergstadt im sächsischen Erzgebirgskreis. Sie liegt unmittelbar an der Grenze zu Tschechien. Komme ich aus endlosen Kilometern durch die sächsischen Forste, so erschlägt mich im ersten Moment der plötzliche Rummel und die vielen Souvenirläden und duty free Shops am Ortseingang. Ich umrunde den Kreisverkehr ganze drei Mal, bis ich mich entschlossen habe, was ich tun möchte. Ich kaufe in einem der Läden etwas Wasser und flüchte aus dem Getümmel.

Der mit etwas Angst erwartete Anstieg zum Fichtelberg ist milder als gedacht. Zunächst eine mäßig steigende Teerstraße, dann weiter auf angenehmem Schotterweg. Eine hübsch geschnitzte Bank lädt zum Verweilen ein und ich setze mich in den Schatten, um meine letzten Vorräte aufzuessen. Halt, nein, zuerst kommt mein Bike dran, die Kette muss dringend wieder mal geölt werden, so muss Apfel und Brot noch warten. Etwas weiter nutze ich ein Bächlein, um Abkühlung für mich zu suchen und mein Prokaliber zu säubern. Die letzten Tage hatten Spuren hinterlassen, die Farbe des Rades war kaum mehr zu erkennen.

Die letzten Kilometer doch noch mal Schieben angesagt, der grobe Untergrund und die Steilheit des Weges tun weh, überhaupt, wenn fünf Meter nebenan eine feine Asphaltstraße nach oben führt. Aber „Schwindeln“ ist nicht drin.   Belohnt werde ich auf dem Fichtelberg mit einem traumhaften Panorama und der Aussicht auf ein leckeres Essen, gefüllte Paprika mit Kartoffelpürree.

Da ich auf das Essen etwas warten muss, nutze ich die Zeit zur Körperpflege. Ob das die sanitären Anlagen des Restaurants wohl jemals gesehen hatten? Die Frau wäscht sich doch wirklich Füße, die Socken und die Haare, na sowas! Und die Überschwemmung unter dem Waschbecken, zum Glück hat das niemand gesehen. Ich muss sogar kurz das Männerklo heimsuchen, denn auf der Damenseite sind die Papierhandtücher ausgegangen. Wieder sauber am Tisch ist auch das Abendessen da. Es mundet göttlich.

Voller Energien mache ich mich dann an den Downhill. Im wahrsten Sinne des Wortes geht es steil und über Stock und Stein den Berg hinunter. Und dann sehe ich sie: die gelben Streckenschilder des Stoneman Miriquidi. Es heimatet, denn den Stoneman Gold bei mir daheim, in Sexten, haben wir schon absolviert. Bea (Sportmiez) hatte mich kontaktiert, sie wollte mich irgendwo abfangen, sie fahre heute den Stoneman Miriquidi, ich kenne sie vom Trans Balkan Race. Anscheinend bin ich aber zu schnell.

In Bärenstein muss ich meine Reserven auffüllen. Ich weiß gar nicht, wohin mit den ganzen Sachen. Der Ort liegt direkt an der deutsch-tschechischen Grenze, Grenzlinie ist der Pöhlbach und der Ort sozusagen zweigeteilt. Ich wechsle nun für ein paar Kilometer nach Tschechien. Einsame Wälder erwarten mich hier, mir ist hier etwas mulmig zumute, da die Dämmerung nicht weit ist, die Wälder düster, die Wege in einem Zustand, dass ich nur langsam weiterkomme.

Wollte ich zuerst bis zu einem Picknickplatz an einem Teich fahren, so entschließe ich kurzerhand in Jöhstadt zu nächtigen, in der Frühstückspension Schlösselmühle. Ob ich aber einen Platz bekomme? Laut Booking ist ausgebucht, auf meinen Anruf meldet sich niemand, der letzte Versuch ist auf der Rückseite des Gebäudes zu klingeln. Mit Erfolg. Die Wirtin kommt aus dem Garten. Ja, ein Zimmer habe sie noch frei, die anderen seien belegt mit einer Hochzeitsgesellschaft. Ich befürchte, dass es dann nachts lustig zugehen würde, aber weiterfahren ist keine Option. Von den Hochzeitsgästen höre ich nichts, mein Schlaf ist jedoch etwas unruhig, denn mitten in der Nacht beginnen meine Knöchel und Handgelenkt zu jucken. Interessanterweise trat die allergische Reaktion auf die Midges-Stiche an den ungeschützten Stellen vom Campen am Kornberghaus zuvor spät ein.

Tag 7, Samstag, 8. Juli
149 km/ 2.400 m/ 10:50 h

Halb fünf Weckruf meiner Uhr, ich habe die Erlaubnis mir im Gastraum einen Kaffee zu machen, esse von meinen Einkäufen in Bärenstein und bin kurz darauf wieder auf dem Weg. Heute ist es nicht so kalt wie gestern, auch im Wald kommt mir schon warme Luft entgegen. Ich bin gespannt, wie sich die Temperaturen heute entwickeln. Mir schwant nichts Gutes. Kilometerlang Singletrail durch eine Art Moorlandschaft, abgelöst von einem Waalweg. Schön verwurzelter Weg, so muss ich aufpassen, nicht im Wasser zu landen.

Dann bin ich am See, an dem ich eigentlich zelten wollte. Zwei Stunden war ich unterwegs, gut, dass ich die Pension gewählt habe. Mücken gibt es hier auch. Weiter nach kurzer Pause, nächste Anlaufstelle ist Olbernhau. Danach gibt es 100 Kilometer nichts mehr. Überheblich hatte ich beim Start gedacht, ich würde dort lange vor sieben sein, jetzt ist es schon halb acht vorbei. Die Strecken lassen sich schwer einschätzen.

Das nächste große Ziel ist vor 20 Uhr in Bad Schandau zu sein, denn anschließend gibt es fast 140 km keine Einkaufsmöglichkeit mehr.

Ich entscheide Olbernhau links liegen zu lassen, ist es doch off route. Ich habe noch einiges an Essen und bald kommt der Kurort Seiffen, dort sollte es eine Bäckerei geben. Etwas „weh“ tut es, dass der Ortskern dort etwa 100 Hm unterhalb der Strecke liegt, aber es lohnt sich bei der Bäckerei Schmieder einzukehren. Sehr netter Laden und leckeres Frühstück. Ich decke mich zudem mit Kuchen und Broten ein, denn vermutlich wird es lange nichts geben, wenn ich Bad Schandau nicht pünktlich erreiche, dann wohl sehr sehr lange. Zudem ist morgen Sonntag, da gibt es dann gar nichts. Es bleibt also spannend. Hatte ich das mit der mageren Versorgungslage im Osten im Vorfeld gelesen, ich realisiere es erst jetzt so richtig.  

Durch Wälder und grenzüberschreitende schön breite Wanderwege geht es zunächst weiter durch Sachsen. Interessantes Detail, am Wegesrand stehen Hunderte von kleinen weißen Täfelchen mit Namen von Frischvermählten drauf. Ist das hier so Brauch? Vielleicht soll das Glück bringen. Ich frage mich, ob die vielen Paare noch alle zusammen sind, die ältesten Schilder stehen hier schon über 20 Jahre.

Über einen holprigen Singletrail wechsle ich auf den nächsten feinen Schotterweg und werde aufgehalten von einem jungen Paar mit Gravelbikes. Ob ich einen passenden Inbus-Schlüssel habe. Sie sei da vorne über einen Reißnagel, von denen es da mehrere gebe, gefahren und jetzt ist der Reifen platt. Wir quatschen etwas, dann schiebe ich vorsichtshalber ein Stück. Reißzwecken … Wem fällt denn sowas ein. Nun wechselt der grenznahe Weg nach Tschechien. Die Wege werden wieder holpriger, ein schnelles Vorwärtskommen ist nicht. Zudem wieder mehrere „Verhauer“. Auch geht es jetzt durch wunderschöne aber der Sonne stark ausgesetzte Hochmoore. Die Sonne brennt vom Himmel. Ein kleiner Badesee am Weg kommt sehr gelegen. Schnell aus den Klamotten raus und auf dem Boden verstreut und rein ins Vergnügen. Bei der Hitze eine willkommene Abkühlung. Aber wie soll ich wieder raus? Ohne nichts an … Nicht alle baden hüllenlos.

 

Nun etwa 25 Kilometer, wie die italienischen Ciclisti sagen „falso piano“ … also es schaut auf der Karte eben aus, ist aber immer leicht aufwärts, hier auf der Karte leicht abwärts, fühlt sich aber an wie eine Steigung über Grasnarben, Singletrails. Etwas mühsam.

In Grenznähe nun die sehnlichst erwarteten ersten Felsformationen des Elbsandsteingebirges. Spektakel. Und bald erreiche ich auch den CP3, den Katzstein. 50 Stufen führen auf den Gipfel des Felsens, schwindelfrei muss man unbedingt sein, über die steile Leiter hochzukraxeln und vor allem wieder runter. Einen Fehltritt darf man sich keinesfalls erlauben. Zudem ist kein Mensch weit und breit und ein Unfall würde lange nicht bemerkt werden. Ich esse meinen Streuselkuchen, den ich schon den ganzen Tag mitschleppe.

Das ist wieder mal Grundlage einer wissenschaftlichen Studie. Frage: Was wird aus einem prismenförmigen Stück Streuselkuchen, das den ganzen Tag über Singletrails holpert? Genau, daraus entstehen andere geometrische Figuren, nämlich Kugeln. Und Nachtrag, Kefir, das den ganzen Tag durchgeschüttelt wird, verwandelt sich zu einer butterähnlichen Masse, aber trotzdem noch lecker. Man gönnt sich ja sonst nichts …

Nach kurzer Schiebepassage durch den Wald nun schnelle 10 Kilometer nach Bad Schandau. Ich suche den Supermarkt und ernte wieder mitleidige oder verständnislose Blicke. Die vielen eingekauften Sachen kann ich gar nicht unterbringen, vor allem ist viel Wasser wichtig für den nächsten Tag. Guter Rat ist nun teuer, ich schaue mich nach einer Unterkunft um. Verschwitzt wie ich bin, sehne ich mich nach einer kühlen Dusche und nach frisch gewaschener Rad-Kluft.

In Bad Schandau alles ausgebucht, auch in der näheren Umgebung. Schicksalsergeben fahre ich weiter. Dann werde ich halt zelten, aber wo? Zuerst führt mein Weg durch ein düsteres Tal, vorbei an einem riesigen historischen Fabriksgebäude, den Linoleumwerken von Kohlmühle. Beeindruckend. Es wird immer einsamer. Ich mache mir nun wirklich Gedanken um die kommende Nacht. Unvermutet wird es wieder lichter, ein Dorf, Lohsdorf, liegt vor mir und etwas abseits ein Picknickplatz. Juhu, das scheint der ideale Platz zu sein. Ich stelle, etwas versteckt hinter Tisch und Bank mein Zelt auf, richte mein Abendessen, griechischer „Salat“ in Form einer Packung Feta, einer Gurke und einem Schächtelchen Cocktailtomaten. Als Nachtisch gibt es Grießpudding. Lecker!

Die Sonne geht unter, ich telefoniere mit Hermann und nach kleiner Katzenwäsche verschwinde ich in meinen vier Wänden. Gute Nacht! Zuletzt war noch ein bisschen Pechtag: Beim Aufbau des Zeltes trete ich in einen Hering (nein, nicht auf einen Fisch), ein dicker Blutstropfen läuft vom Zeh, das Pflaster klebt nicht und als ich ins Zelt schlüpfe, merke ich unter mir eine Pfütze … Hilfe, bin ich undicht? Nein, der Trinkrucksack war unter die Matte gerutscht und das Mundstück nicht geschlossen. Mist. Dann werde ich besänftigt durch den Gedanken, dass ich genau hier, wo mein Zeltchen steht, auf Kilometer 1000 schlafe.

Vorwarnung: Was jetzt kommt, klingt manchmal unsäglich schwierig und mitunter ätzend. ABER ich muss vorwegnehmen, dass die meisten Streckenabschnitte wunderschön sind und fein zu fahren.

Tag 8, Sonntag, 9. Juli

171 km/ 1.600 m/ 10:40 h

Wecker um 4:45, in der Ferne gab es nachts irgendwo Musik. Disco? Es hat jetzt 11°, irgendwann hatte ich angefangen zu frösteln, Packen, Frühstück und los. Heute stehen die letzten „Berge“ auf dem Programm. Heute Sonntag ist alles geschlossen, mal sehen, ob ich irgendwo mal was zu essen finde. Gestern habe ich vergessen mein Smartphon unterwegs zu laden und habe dann entdeckt, dass die mitgeschleppte Powerbank leer ist. Dasselbe ist mir schon beim Trans Balkan Race passiert.

Wald und Felder wechseln sich ab, es geht nun wieder über die tschechische Grenze und Singletrails gibt es einige heute. In einem Dörfchen sehe ich einen Mann mit einer Einkaufstüte und zwei Joghurt in der Hand. Auf meine Frage, ob denn heute irgendwo ein Geschäft offen sei, bejaht er und zeigt in die andere Richtung. Erfreut fahre ich los, ein Kilometer, nichts, zwei Kilometer, drei … immer noch nichts. Also zurück, so weit wird der wohl nicht zu Fuß gegangen sein. Schade, ich hätte meine Vorräte gerne aufgefüllt.

Die Berge heute haben es in sich. 114 Höhenmeter, bei uns wäre das easy, hier kommt es mir wie der Everest vor, es ist so steil, dass ich schieben muss. Rund um mich zudem Brennnesseln und rankende Pflanzen, wer weiß, wie oft diese Wege begangen werden. Zu den vielen Mücken- und Midges-Stichen auf meinen Beinen kommen nun auch noch diverse Verletzungen durch Pflanzen dazu.

Auf der vorletzten Erhebung bekomme ich im Gasthaus Biehleboh zwar ohne Reservierung kein Frühstück am Buffet, aber ich kann Getränke und Erdbeerkuchen erwerben. Sehr lecker. Und der Kaffee weckt meine Lebensgeister, die durch die schwierigen Aufstiege hier irgendwie verloren gegangen waren, zudem waren wiedermal schweißtreibend ein paar Bäume zu überklettern gewesen. Ich muss weiter, es ist sehr heiß heute.

Der letzte Anstieg, Vortäuschung falscher Tatsachen, Garmin sagt „Anstieg abgeschlossen“, ich fahre erst mal falsch, da ich den Weg hinunter nehme, wieder zurück. Es geht einen zugewachsenen Fußweg hoch, es ist extrem heiß, ohne ein Lüftchen und das nachdem ich zuvor schon über einen Kilometer geschoben hatte und Baumstämme überklettert, aber dann kommt endlich der Moment: Ich bin oben auf dem letzten Hügel. Auf die Abfahrt hatte ich mich gefreut, aber auf dem zugewachsenen Weg liegen größere Äste und dicke Grasbüschel erfordern konzentriertes Fahren.

Irgendwann wird es leichter und ich komme an einem Brunnen vorbei. Nicht Trinkwasser, aber ich nutze die Gelegenheit mich in das eiskalte Wasser des Brunnens zu stellen und die Haut meiner Beine etwas zu betäuben, fast die gesamte freie Fläche ist nämlich übersät mit Pusteln, Quaddeln und Kratzern und es juckt fürchterlich.

Durch Felder radeln ist zwar auch heiß, aber der Fahrtwind kühlt zumindest etwas und dann die erste Sandpiste. Das wird noch lustig werden.

In Dauban mache ich Mittagspause im „Grillhaus“. Der iranische Chef richtet mir einen sagenhaften Salat-Teller mit Halloumi und Falafel. Abgerundet wird das Ganze von einem Latte Macchiato mit zwei Zucker und einem Eis.

Nicht lange nach meiner Mittagspause radle lange über einen flachen Asphalt-Radweg und lande fast direkt am FKK-Strand am Bärwalder See. Super! Nun muss ich nicht mal meinen Bikini rauskramen. Sagenhafte Erfrischung, ich mag gar nicht mehr raus aus dem kühlen Nass. Die lichten Kiefernwälder der Oberlausitz, die ich nun durchquere ´liefern kaum Schatten. Vorbei geht es an der Gedenkstätte Ravensbrück, das traurige Bekanntheit als Frauen-KZ erlangte.

Dann wird es wieder grüner. Bad Muskau mit seinen einzigartigen Parkanlagen im Stil englischer Landschaftsgärten. Am Stadtrand beginnt die Muskauer Heide, ein ausgedehntes Waldgebiet, das in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre das erste Revier der wieder in Deutschland ansässigen Wölfe wurde. Zum Glück hatte ich auf meiner einsamen Fahrt keine Begegnung mit den großen Raubtieren.

Nun muss ich über die deutsch-polnische Grenze und fahre gut 30 Kilometer immer nahe dem Fluss Neiße, der die Grenzlinie markiert. Hier ist es sehr einsam. Eine lange Sandpiste. Manchmal wirft es mich vom Rad, dann muss ich ein paar Meter aus dem tiefsten Sand rausschieben. Wenn ich Glück habe Reifenspuren von einem Auto, dort ist der Sand etwas verdichtet. Ist es mir hier schon etwas unheimlich, so sind die letzten etwa 10 Kilometer, die auf einem rumpeligen Plattenweg durch den Wald führen eine Steigerung von furchteinflößend. Das, was ich hier sehe ist geisterhaft: Im Kiefernwald ducken sich unzählbar viele verfallende Bauten in zugewachsene Kuhlen. Die leeren Fensterlöcher scheinen mich anzustarren. Trotz der Hitze fröstele ich. Ich nehme mir vor zuhause recherchieren*, was es mit diesem dämonischen Gebiet nahe der deutschen Grenze auf sich hat. Erleichtert bin ich, als ich in die Nähe von Forst komme und dann nach einem Tankstellen-Stopp die deutsche Grenze wieder überfahre.

In Forst wollte ich eigentlich in ein Restaurant, das ich auf Google Maps ausgemacht hatte, aber es gibt hier von Polen keine Brücke über die Neiße. Es hätte einen langen Umweg bedeutet. So ist die polnische Tankstelle mit angeschlossenem Shop unbedingte Pflicht, denn am nächsten Tag muss ich gut 100 Kilometer radeln, bis es wieder eine Versorgungsmöglichkeit gibt.

Recherche: Bei dem unheimlichen Wald handelt es sich um die Sprengchemie Forst-Scheuno, einer in der NS-Zeit, 1938, errichteten Sprengstoff-Fabrik.  Sie diente zur Herstellung von Munition aus Nitroglycerin. Das 550 Hektar große Areal umfasste circa 400 Gebäude, 80 km Straße und 36 km Gleise.

Ausgehungert futtere ich mich durch das Sortiment der Tankstelle. Die beiden polnischen Frauen behandeln mich sehr herablassend und unfreundlich und scheinen sich über mich lustig zu machen. Blöde Puten, Stephan ging es einen Tag später ähnlich, er meinte die seien einfach nur dumm. Dann folgen angenehme Kilometer auf dem Neiße-Radweg.

Bei Sonnenuntergang komme ich nach Grießen zum CP4, zum riesigen Gelände des Braunkohle-Tagebaus Jänschwalde. Im Tagebau wird hier auf 60 km² Braunkohle abgebaut. Nur ganz in der Ferne kann ich die enorm großen Abbaugeräte sehen.

Planmäßig bin ich hier, denn nur 5 Kilometer weiter habe ich schon zuhause meinen heutigen Schlafplatz ausgekundschaftet – einen Unterstand bei Taubendorf.  Unterstand finde ich zwar keinen, aber einen Picknickplatz. Mein Zeltchen stelle ich auf der Rückseite einer kleinen Freilichtbühne auf und habe mit einem Wasserhahn sogar „Dusch- und Waschmöglichkeit“. So kommt sogar meine mitgeführte Wäscheleine zum Einsatz. Ich bin alleine, kein Dorfbewohner lässt sich blicken. Eingelullt werde ich durch den leisen Erntemaschinen-„Lärm“ in der Ferne. Die Getreide-Ernte geht bis etwa zum Dunkelwerden gegen 23 Uhr.

Tag 9, Montag, 10. Juli
174 km/ 900 m/ 11:30 h

Pünktlich zur Morgen-Dämmerung, noch vor 4 Uhr, wird auf den viele Hektar großen Feldern in der Nachbarschaft wieder fleißig weitergearbeitet. Zeit für mich, mich aus meinem Schlafsack zu pellen und ans Packen zu gehen. Frühstück vor der Abfahrt. Das vermeintliche Trinkjoghurt von der Tankstelle gestern entpuppt sich als Erdbeermilch, rosarot und geschmacklich ähnlich der Zahnpasta aus meiner Kinderzeit. Grässlich!

Bald der erste „Verhauer“, mein Weg zweigt links ab in ein dichtes Brennnesselgebüsch. Es geht auf Sand aufwärts, ein Baum versperrt den Weg, ich muss mein Rad ein paar Meter den Hang hochwuchten, um den Baum herum. Dann schon der nächste. Meine Beine sind zerkratzt und zerstochen. Nun kommt ein weiterer etwas unheimlicher Teil. Es geht durch den Wald, linkerhand verfallende Stützen mit rostigem Stacheldraht, weitere über den Weg gestürzte Bäume, von Wildschweinen aufgewühlter Boden, irgendwo liegt ein weißer sauber abgenagter Schädel herum. Im Gras und Moos kann ich nur drei Radspuren ausmachen. Ich glaube außer uns kommt hier wohl nie jemand vorbei. Schnell weiter!

Es fängt an zu tröpfeln. Dann wieder Felder. In der Ferne sehe ich große graue Vögel herumstolzieren, Kraniche, wie ich später erfahre. Dann wieder Wald und Sandpiste. Ein großer Holztransporter vor mir, er sieht mich nicht, ich komme nicht vorbei. Sand, Sand, ja nicht zu schnell rein fahren, das Vorderrad schlingert, das hinten zieht nach und man steht ohne Vorwarnung still und es wirft einen runter. Nach dem Sand folgen Kilometer Plattenweg, der einen durchrüttelt. Dann wieder Schotter- Sand-Gemisch. Schon seit Wegfahren am Morgen überlege ich, wie die Bäume mit den großen Dornen dran heißen. Jetzt fällt es mir ein: Akazien. Bin ich froh, dass ich schlauchlose Reifen fahre.

Irgendwann überquert ein Reh den Weg, dann ein zweites. Genau zwischen einem entgegenkommenden Radfahrer und mir. Beide bremsen wir und tauschen uns etwas aus. Es ist ein Belgier, der auch auf der BTG unterwegs ist, allerdings in umgekehrter Richtung.

Jeder Richtungswechsel wird herbei gesehnt, wenn es mal schwieriger wird, ob es nach der nächsten Kreuzung dann besser oder schlechter ist, wird sich dann rausstellen. Jetzt grad zwei Kilometer Singletrail um einen See rum. Fein, allerdings viele Hindernisse und so ein Wechsel von Schieben, Tragen, Fahren. In der Ferne fängt es an zu grollen, Gewitter? Ich komme an einem Schild im Wald vorbei „Wölfe suchen auch in diesem Gebiet nach Nahrung, Hunde an kurzer Leine führen, Kinder bitte beaufsichtigen“ Oh oh! Was ist mit Radfahrerinnen, die allein durch den Wald radeln? Soll ich mein Pfefferspray bereit halten?

Immer wieder absolute „Willenbrecher“-Wege: man kommt nur langsam weiter, muss immer wieder absteigen und aus dem Sand raus schieben. So hatte ich mir das Fahren nach den Bergen nicht vorgestellt. Ich bin zweieinhalb Stunden unterwegs und habe nicht mal 30 Kilometer hinter mir. Ich ahnte schon, dass ich mir die Berge noch mal herbeiwünschen würde. Es geht hoch und wieder runter und hier eben, aber im Schritttempo. Anstrengend. Ich schaue inzwischen verboten aus, übersät von blauen Flecken, Schrammen, Stichen. Kein Wunder, dass die Leute im Supermarkt in Fürstenwalde mich so komisch anschauen. Wieder 10 Kilometer Singletrail, richtig nett, das einzige Lästige, wenn man mal langsamer wird oder stehen bleiben muss, um ein Törchen auf- und zuzumachen, wird man überfallen von unzähligen Stechmücken.

Viele Seen gibt es hier. Wieder mal einer. Schnell Rad-, Körper- und Kleiderpflege, vor allem die Socken haben es bitter nötig, dann schnell hüllenlos reingehüpft, bevor jemand vorbeispaziert. Heute ist wirklich Seen-Tag. Irgendwann am späten Nachmittag setze ich in der WhatsApp-Gruppe die Nachricht ab, ich mag keine Singletrails mehr. Irgendwann dann liegt eine kleine Ortschaft an der Strecke. Frustriert will mir eine gemütliche Unterkunft suchen, keine Lust mehr auf Gelände und Mücken. Der Blick auf meine Uhr aber sagt, es ist noch zu früh. Eigentlich wäre geplanter Endpunkt heute ja eine Radpension in Joachimsthal. Die sollte ich erreichen, um am Tag darauf um 20 Uhr die letzte Fähre in Aalbude zu erwischen. Also weiter. Es geht weiter wie gehabt, viele See-Ufer, viel Dschungel.

Zwei Stunden später aber gebe ich auf. Egal, dann halt nicht Joachimsthal. Ich telefoniere mit einem Hotel beim Schiffshebewerk Niederfinow. Die haben zum Glück noch ein Zimmer frei. Es gibt Abendessen und ich bleibe sogar noch bis zum Frühstück. Aalbude wird sich eh nicht ausgehen zeitlich. Ist aber auch nicht so schlimm, denn dort gibt es eine Ausweichstrecke. Aber wer fährt denn freiwillig gerne 13 Kilometer mehr, als er/ sie muss?

Tag 10, Dienstag, 11. Juli
184 km/ 1.100 m/ 10:40 h

Nach dem Frühstück radle ich am Schiffshebewerk vorbei. Das 1934 in Betrieb genommene Schiffshebewerk Niederfinow ist das älteste noch arbeitende Schiffshebewerk Deutschlands, daneben steht ein Neubau von 2022, das noch größere Schiffe 36m heben kann. Die enormen Bauwerke ermöglichen die Verbindung der Havel-Oder-Wassersstraße. Der Wassertrog ist über 100m lang, etwa 30m breit und hat eine Tiefe von 4m. Unvorstellbar für mich, dass man damit große Schiffe etwa 40m heben kann. Das würde ich mir gerne mal in Betrieb ansehen, aber ich habe keine Zeit dafür.

Jetzt geht es schon wieder in den Wald. Etwas ist hier neu und wird mir bis ins Ziel immer wieder begegnen, besonders bei den Ortsdurchfahrten: ein unregelmäßiges kantiges Kopfsteinpflaster. Die Autos sollen wohl daran gehindert werden zu schnell zu fahren, mit dem MTB ist es ziemlich unangenehm, wenn nicht die Möglichkeit besteht am Rand auf Gras oder Sand auszuweichen, dann bin ich zu Schritttempo gezwungen. Ich komme am Kloster Chorin vorbei, Kirche und Gebäude sehr schön aus roten Backsteinen gefertigt. Dann wieder Kopfsteinpflaster. Und es gibt sogar einen Berg hier. 8% Steigung. Aber da wo es hochgeht, da kann man auch wieder runter rollen. Entlastung für die Beine, die hier sonst in Dauerbeanspruchung pedalieren.

Ohne Vorwarnung wieder mal ein tiefes Sandstück, dann geht es wieder hoch, dann bin ich da, wo ich gestern aufgehört hatte, einen Singletrail durch den Wald. Vorbei an Joachimsthal auf einem feinen Radweg. Den Weg hierher hätte ich vor Dunkelwerden wohl nicht geschafft. Immer wieder geht es mal aufwärts. Ja, es gibt Hügel hier. Trotz Mückenmittel laben sich gleich wieder zig Mücken an mir und zugleich bleibt der Sand so schön an den Beinen kleben. Sandpiste: eineinhalb Stunden für läppische 15 km. Davor im Wald irgendein Geräusch. Was war das? Ein Hund in dieser Einsamkeit? Besser schnell weg!

Auch heute wieder Bäume im Weg, stehen bleiben, darüber heben. Ätzend! Brombeer-Ranken zerkratzen meine mückengepeinigten Beine.

Dann habe ich CP5 erreicht, die Air Base Groß Dölln. Zur Zeit seiner militärischen Nutzung von 1955 bis 1994 durch die sowjetischen Luftstreitkräfte war Templin der größte Militärflugplatz auf dem Gebiet der DDR. Jetzt sind die Flächen ein Solarpark.

Ausweichstrecke wegen Schleusenbau. Zunächst feiner Radweg, dann wie gehabt Sand. Mein erster Sturz. Man fällt zwar relativ weich, aber alles ist voller Sand. In Himmelpfort mache ich Halt in einer Fischbude. Es gibt leckeres Fischbrötchen. Ich mache den Fehler hier kein Wasser zu kaufen, nun ist es schon wieder Nachmittag und ich habe fast kein Wasser mehr. 50 Kilometer liegen vor mir, bis ich wieder was einkaufen kann. Ich bin gerade am Rechnen, wie langsam ich bin, da vor mir eine Absperrung wegen Holzarbeiten, der Weg nach links auch gesperrt. Durchgang strengstens verboten. Was tun? Meine Garmin wirft keine überschaubare Umleitung aus. Ich kann doch nicht 10 Kilometer zurück? Ich schlüpfe durch und schiebe mein Rad unschlüssig weiter. Welche Ausrede sollte ich wählen, wenn ich einen Forstbeamten treffe? Neben dem Weg aufgestapelte Baumstämme, aber weit und breit keine Menschenseele. Ich höre in weiter Ferne Maschinen und entscheide weiterzufahren – Gefahr ist hier, wo ich bin, keine. Nach kurzer Zeit schlüpfe ich unter der Absperrung in der Gegenrichtung durch. Gerettet! Jetzt geht es weiter in der Sonne. Es ist heiß und ich entscheide mich für einen kurzen Badestopp am nächsten See.

In Möllenhagen etwa 40 Kilometer vor Aalbude endlich ein Supermarkt. Ich lasse mir Zeit, esse gemütlich, überlege, wie ich die ganzen Sachen bunkern kann und muss mehrmals umpacken. Ich brauche viel, da am letzten Tag wieder flaute ist mit Einkaufsmöglichkeiten. Ich brauche mich aber nicht beeilen, die letzte Fähre würde ich sowieso nicht erwischen.

Kurz vor 20 Uhr bin ich kurz vor dem Kummerower See. Am Ostende des Sees fährt zu der Zeit gerade die letzte Fähre. Ich könnte ja am Campingplatz übernachten. Es meldet sich auf meinen Anruf niemand und so biege ich erst mal in den Singletrail um den See ein. Ich finde ein wunderschönes Picknickplätzchen, Bank und Tisch, rundherum gemäht, aber in Sichtweise von einer Bungalow-Siedlung. Hier möchte ich bleiben.

Ob mich da wohl jemand aus der Siedlung wegschickt? Nebenan gibt es schließlich einen Campingplatz. Misstrauisch äuge ich immer wieder zu den Häuschen in erster Reihe, alles ruhig. Ich esse zunächst mal meine Gurke mit Tomaten und Feta, alias griechischen Salat. Bei Sonnenuntergang fange ich an mein Zeltchen aufzubauen, fixiere es zwischen Bank und Zaun, da ein kräftiger Wind aufgefrischt hat. Niemand beschwert sich. Dann „Gute Nacht!“

Tag 11, Mittwoch, 12. Juli
162 km/ 670 m/ 8:50

Uhr-Weckruf recht früh wieder, denn ich will nicht zu spät in Kap Arkona ankommen. Ich habe bisher nur bis ans Ziel gedacht, was dann kommt – keine Ahnung. Aber besser dann nicht zu spät dort zu sein. Der Wind war noch etwas stärker geworden. Ich habe mit Zelt, Schlafsack und Matte zu kämpfen, die der Wind an sich reißen will. Der Himmel ist bleiern. Ich esse was und breche auf. Singletrail weiter um den See. Mehr schieben als fahren. Am Hafen vorbei und am Campingplatz. Dann höre ich es grollen in der Ferne. Die erste Fähre würde erst in 4 Stunden fahren, so bin ich wohl zur Ausweichstrecke gezwungen. Die ersten Tropfen. In Aalbude rette mich in ein Bushäuschen aus Blech. Da fängt es auch schon an. Weltuntergangsstimmung. Blitze aus allen Richtungen, es fängt an wie aus Kübeln zu schütten. Etwas mulmig ist mir schon zumute, ob das Häuschen wohl im Ernstfall wie ein Faradayscher Käfig wäre, es ist ja schließlich nicht rundum geschlossen. Jetzt sitze ich hier fest. Wann ich wohl in Kap Arkona ankommen würde, ist fraglich, ob ich dann ein Zimmer finden würde, ist ebenso fraglich. Ich frühstücke erst mal meinen Milchreis. Welch ein Glück, dass ich so früh mein Zelt zusammengebaut hatte, etwas später und alles wäre durchnässt gewesen.

Das Regenradar zeigt, ich bin im Zentrum des Unwetters, aber in etwa einer Stunde wird alles vorbei sein. Als es aufhört zu blitzen, radle ich weiter. Regenjacke und – hose sind in Kürze klatschnass. Die Ausweichstrecke hat auch was Gutes, viel läuft auf Teer und in Demmin komme ich an der Tankstelle in den Genuss von Latte Macchiato (mit zwei Zucker) und einem Croissant. Weiter ein kurzes Stück Waldweg, das Rad ist in Kürze verdreckt. In einem Garten sehe ich einen Mann graben und frage, ob er einen Gartenschlauch habe, wo ich mein Rad etwas reinigen könnte. Erst guckt er verständnislos, das hat er wohl noch nie erlebt. Dann dauert es nicht lange und ich muss wieder vom Radweg runter und über matschige Pfade. Schade, das Rad schaut wieder aus wie die Sau. Friedhofstopp und oberflächliche Reinigung. Weiter und wieder Matsch. Ich glaube, Reinigungsaktionen haben heute keinen Sinn.

Heute komme ich etwas rascher weiter als an den letzten Tagen. Zwischendurch wieder mal Kopfsteinpflaster und Sandpiste. Vor Stralsund kann ich aber kilometerlang einen Radweg entlangdüsen. Vor mir die hohe Brücke hinüber nach Rügen. Ich rätsele eine Weile, wie ich dort hinaufkommen sollte, Beschilderung gab es keine. Meine treue Garmin zeigt mir dann, dass ich nicht über die Rügenbrücke muss, sondern über den Rügendamm direkt vor meiner Nase. Auf Rügen meldet mein Vorderrad, dass ich wohl in irgendwas gefahren bin, es zischt Luft heraus, die Dichtmilch tut jedoch, was sie tun soll und es ist bald wieder Ruhe am Reifen.  

Im ersten Dörfchen mein zweiter Friedhofstopp heute, der Himmel ist nun blau, die Aktion könnte Erfolg haben, wenn schon ich nicht mehr ganz sauber bin, so soll zumindest mein Gefährt nicht so ungepflegt über Rügen düsen.  Ich hole mir eine Gießkanne,  suche das Wasser, finde es am gegenüberliegenden Ende des Friedhofs, wie unpraktisch. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Dann meinen Picknickkorb ausgepackt. Hier ist es so friedlich und ruhig. Ein Senior gesellt sich zu mir, er ist auf Besuch bei seiner Frau. Nun ist es nicht mehr so ruhig, er erzählt mir seine gesamte Lebensgeschichte.

Weiter geht es. Die Wittower Fähre werde ich leicht erreichen. Der Wind treibt mich an der Küste entlang. Der Plattenweg rüttelt mich etwas durch. Auf einmal ein komisches Geräusch hinten. Ich bleibe stehen und richte meine Tailfin-Tasche hinten. Die Befestigung an der Sattelstütze ist etwas nach unten gerutscht und womöglich ist sie auf dem Reifen aufgesessen bei einem Holperer. Irgendwie kommt mir beim Weiterfahren vor, dass das Rad beim Lenken etwas „schwimmt“. Ich bleibe wieder stehen und greife nach dem Hinterreifen. Oh, da ist aber wenig Luft drin. Luftpumpe rausgepult. Irgendwie funktioniert da was nicht, auf jeden Fall zischt die Luft beim Pumpenschlauch raus und nicht rein in den Reifen. Oje!  Ich fahre zurück, auf einer Bank saß ein Radfahrer-Paar aus Belgien. Mit geliehender Pumpe wird der Reifen schön prall, aber als wir noch etwas quatschen, ist der Reifen wie davor.

Anscheinend gibt es ein Loch das sich dehnt und das Luft entweichen lässt, bis der verkleinernde Druck wieder ausgleicht. Ich fahre weiter. Was soll ich aber tun, wenn die Luft ganz raus geht? Ich habe keine funktionsfähige Pumpe. Ich kann einen Schlauch einlegen, aber ob dann wieder jemand mit Pumpe vorbei kommt? Ob ich am Abend wohl in Kap Arkona ankommen werde? Glücklicherweise entweicht nicht mehr Luft aus dem Reifen, obwohl ich immer wieder argwöhnisch nach unten gucke. In Wiek mache ich einen Kaffee-Stopp. Latte Macchiato (mit zwei Zucker), Mohnkuchen, Erdbeer-Schnitte und Bienenstich. Ich hatte entdeckt, dass mein Smartphon fast leer ist und darf es im Geschäft anstecken, allerdings wollen sie in Kürze schließen. Dann weiter. Die Wittower Fähre ist nicht mehr weit, ich habe allerdings Gegenwind. Übergesetzt wird von der Süd- zur Nordseite der Insel und nun fehlen nur wenige Kilometer auf flowigem singletrailartigem Weg bis Kap Arkona. Dann stehe ich unter dem backsteinernen Leuchtturm. Etwas ratlos.

Eine lange Reise mit vielen Abenteuern ist vorbei. Es war eine Herausforderung sich ganz allein auf den Weg zu machen und ich bin dankbar, dass es keine technischen oder gesundheitlichen Probleme gab. Begeistert bin ich von den schönen einsamen Landschaften, die Deutschland zu bieten hat. Die unangenehmen Situationen habe ich längst vergessen.

Die Heimreise wird wohl die größere Challenge werden.

Mit oder nicht mit – das ist hier die Frage:

Mit 26 kg Rad und Gepäck hatte ich gefühlt sehr viel mit, bekleidungsmäßig habe ich alles gebraucht, auch die warmen Sachen. Ein paar Dinge könnte ich aber zuhause lassen …

Was ich alles umsonst mitgeschleppt habe:

  • Powerbank, die sich in Kürze selbst entleert
  • 2x gefriergetrocknetes Mahl
  • Snickers, Twix, Riegel – nach den heißen Tagen nur noch seltsam geformte Häufchen
  • Bärenglocke, bimmelte verhalten in der Tasche rum
  • Bikini und Handtuch – in den Seen badete ich hüllenlos oder in Unterwäsche, bei der Hitze trocknet man schnell ohne Handtuch

Zum Glück „umsonst“, muss aber mit:

  • Medikamente
  • Werkzeug (bis auf einen Inbus für andere)
  • Luftpumpe, funktionierte in Rügen eh nicht

Trans Balkan Race 2023

italiano english

Das Trans Balkan Race ist ein ABENTEUER über die Grenzen des Balkans hinweg. 1300 Kilometer mit dem Mountainbike durch die unberührte Natur von 11 Nationalparks – von Sežana (Slowenien) bis Risan im Golf von Kotor (Montenegro). Angekommen sind wieder mal nicht mal 50% der Starter, warum wohl … Genauere Infos hier: Trans Balkan Race … Daten & Fakten

Zuerst mein Video:

TAG 1 – 183 km/ 3800 Hm

Pünktlich um 8 Uhr geht es in Sežana in Slowenien nicht weit entfernt von Triest los – das Trans Balkan Race. Gleich zu anfangs zeigt sich, wer sein Zeug gut verpackt hat, über das ruppige steinige Terrain ´rollen schon nach weniger als einem Kilometer Flaschen, Riegel und Sonstiges. Einer hat Riesenglück, er steht da und klaubt die Fetzen seiner reflektierenden Hosentäger aus den Speichen. Das hätte ins Auge gehen können.

Nicht lange dauert es und eine Steinstufe bremst mich ab, mein Fuß schafft es nicht rechtzeitig aus dem Klickpedal und ein stacheliger Strauch fängt mich unsanft auf. Aua!

Zudem ist es heiß, „noch“ zeigt sich kein Wölkchen am Himmel. Stetig geht es aufwärts bis auf eine blumenübersäte Hochfläche, wunderschöne Aussicht inklusive. Der erste Brunnen, einer der wenigen auf unserer Fahrt nach Süden, ist sehr willkommen und wenig später gibt es Eis in einem Dörfchen unterwegs. Andrea und Gosia fahren vorbei. Etwas später kommt uns Gosia entgegen, Schrammen auf Armen und Beinen. Das Schaltwerk ist verbogen, leider bekommen wir das auch nicht repariert. Mit Tränen in den Augen hat sie vor auszusteigen. Es wird wieder unwegsam, noch ein paar Mal geht es Auf und Ab, zwar oft steil, aber meist nicht sehr viele Höhenmeter. Trotzdem läppert es sich zusammen, beim „Schlafengehen“ werden es bei 182 Kilometern fast 4000 Höhenmeter sein.

In Fužine sind wir zum Glück pünktlich zum Supermarkt-Stopp, denn auf den nächsten 150 km gibt es nichts. Dann stärken wir uns noch mit Suppe und Gnocchi im Restaurant. Ein Paar aus Südafrika quartiert sich hier ein, Neid, denn wir wollen noch weiter. Gosia, die trotzdem nachgekommen war, der aber in den steilen Aufstiegen der leichteste Gang fehlte, und Andrea fahren auch weiter. Da Wolken aufziehen, möchte Hermann zum Parkwächterhäuschen am Eingang des Velebit. Dort hätte man vielleicht ein Dach über dem Kopf.

Irgendwann wird es weglos, rundherum das Wummern unzähliger Windräder auf dem Bergkamm. Kein Wärterhaus in Sicht entschließen wir uns auf einer kleinen Wiese niederzulassen.

Mit etwas Angst verlasse ich den Weg, wir sind schließlich in der Minen-Warning-Zone und man sollte hier keinesfalls vom Weg runter. Ich schlafe mäßig bis garnicht, der Wind beutelt mein Mini-Zelt und der Lärm der riesigen Windräder um uns reißt mich immer wieder aus dem Schlaf. Die Ohrenstöpsel helfen nichts, denn mit einem „Plopp“ springen sie immer wieder aus meinen Ohren. Nach ein paar Stunden, gegen 5 Uhr machen wir uns wieder auf den Weg.

TAG 2 – 155 km/ 3000 Hm

Auf holprigen Wegen geht es weiter und immer wieder erhaschen wir Traumausblicke auf das türkisblaue Meer und die der Küste vorgelagerten Inseln. Dann müssen wir uns verabschieden von den Meer-Tiefblicken. Erst in Kotor, 9 Tage später, wird das Meer uns wieder begrüßen, hoffentlich! 

9Tage mit unzähligen Pfützen

Nun geht es waldig weiter. Irgendwann kommen wir nun auch am Parkwärter-Häuschen vorbei, bei dem wir je 5€ Eintritt zahlen müssen. Da hätten wir nachts aber noch ganz schön weit fahren müssen …  Irgendwann überholt uns auch Gosia, die von ihrer abenteuerlichen Nachtunterkunft erzählt. Sie überholt uns, klar, sie ist ja ohne leichtesten Gang schneller. Am Ende des Tages werde ich das Gefühl haben, den ganzen Tag nur Wald, Wald und nochmal Wald gesehen zu haben.

Bären? Bis auf meinen kleinen weißen Teddy haben wir keine gesehen, zwei Teilnehmer aber hatten eine Bärenbegegnung. Wir sahen nur viel „Bärendreck“, ja genau, der sah ähnlich aus wie Lakritz, jetzt weiß ich auch, warum diese schwarzglänzende Süßigkeit bei uns „Bärendreck“ genannt wird.  Den kurzen Abstecher zum höchsten Punkt, der Hütte Dom Zavižan, sparen wir uns. Dort soll es eh nur Cola und Bier geben.

Kurz vor Gospić, irgendwo werden wir über die kroatische grüne Grenze gerollt sein, gibt es einen Restaurant-Stopp und dann „überfallen“ wir auch noch einen Supermarkt im Ort und decken uns ein für die nächsten 180 Kilometer ohne Einkaufmöglichkeit.

Als wir aus dem Ort fahren, fängt es an zu regnen, zum Glück hört es bald wieder auf, der Untergrund jedoch zeigt uns, was wir in den nächsten Tagen noch zur Genüge haben würden: jede Menge Pfützen und Matsch. Wir wollen noch über den nächsten Hügel und uns einen Schlafplatz suchen. Dieser ist gefunden, Hermann tritt in einen Kuhfladen. Wir wähnen uns in der Einsamkeit, aber Motorgeräusche belehren uns eines anderen. Irgendein Karren fährt vorbei. Wenig später kommt er in der Gegenrichtung wieder vorbei, bleibt stehen, jemand kurbelt das Fenster runter und fragt in gebrochenem Englisch, was wir hier machen. Wir sollten vorsichtig sein, wegen des „big bear“.  Was? Ein Bär? Ich frage nach. Da ertönt Gelächter von den hinteren Sitzen. Jemand ruft noch „Spaghetti!“, keine Ahnung, warum. Wollten die uns „veräppeln“? In meinem Zelt, eingemummelt in meinen Schlafsack versuche ich einzuschlafen. Immer wieder schrecke ich hoch. Was war das? Dauernd höre ich Geräusche.

TAG 3 – 122 km/ 2300 Hm

Irgendwann dämmert es, der Wecker geht ab und ich packe mein Zeug zusammen. Es ist nebelig, alles ist triefend nass.

Kurz darauf sitzen wir wieder auf unseren Bikes und schon kommen wir am ersten Bauernhaus vorbei. Ich kurve um einen schwarzen anscheinend friedlichen Hund herum. Hermann hinter mir ist plötzlich umzingelt von den fünf schwarzen Brüdern und Schwestern. Das Sprichwort sagt ja: „Den Letzten beißen die Hunde“. Hermann geht lieber ein Stück zu Fuß.

Noch das Gebell in den Ohren sehe ich vor mir einen älteren Bauern mit einem Schäferhund. Mit einem Stock wehrt das Herrchen den Hund von mir ab. Auf Sprache reagiert das Tier anscheinend nicht. Ich fahre langsam vorbei. Ich bin schon fast außer Sicht, da höre ich hinter mir Schreien – und den Schäferhund im Streckengalopp auf mich zuschießen. In einer hundertstel Sekunde treffe ich eine Entscheidung. Was hatte Bea geschrieben im Race-Manual? Ja nicht versuchen davonzufahren, Hunde sind immer schneller. Also lege ich eine Vollbremsung ein und schaue dem Vieh entgegen, grimmig. Der Hund macht dasselbe wie ich, aus Vollgas eine Vollbremsung. Ich muss fast lachen, denn das Tier rutscht auf dem glatten Teerboden aus und schlittert dahin – wie in einem Comic … Dann sucht er das Weite.   

Ein paar Kilometer geht es nun durch landwirtschaftliches Grün. Auf dem holprigen Wiesenboden höre ich ein seltsames Geräusch, ein Klappern, irgendwo an meinem Rad. Das wird mich den ganzen Tag verfolgen und mir noch einiges Kopfzerbrechen bereiten. Dann und wann fahren wir an Radfahrern vorbei, die ihr Nachtequipment zusammenpacken. Und dann geht es wieder aufwärts. Bei Sonnenaufgang Steh-Frühstück mit Kefir und Brot. Michael gesellt sich zu uns, ihn werden wir noch öfters begegnen. Er ist mit einer Rohloff-Schaltung und Zahnriemen unterwegs.

Auch heute werden wir viel im Wald unterwegs sein. Immer wieder erinnert mich das Klappern bei jeder noch so kleinen Unebenheit, dass mich ein technisches Problem früher oder später ausbremsen würde. Zu schade! Pfützen und Matsch begleiten uns und irgendwann ist eine Radpflege fällig. Hermann schmiert die Ketten, dann versuchen wir nochmal rauszufinden, woher das Klappern kommt. Wir montieren die Taschen der Reihe nach ab und kommen drauf, dass die hintere Tasche das Geräusch verursacht. Falls sie unterwegs „den Geist aufgibt“, wo soll ich alle meine Sachen unterbringen? Könnte ich da noch weiter machen?

Irgendwann, ich werde schon langsam „stuff“ von dem ständigen Wald, treten wir aus dem undurchdringlichen Grün. Unter uns ein blühendes Tal. Auf Asphalt geht es ein paar Kilometer zur ersten Kontrollstelle. Hier können wir uns stärken mit Pasta. Ich dusche und wasche meine Sachen, bis zum Weiterfahren trocknet alles in der Sonne und der leichten Brise.  Es ist recht nett mit den anderen etwas Erfahrungen auszutauschen, beispielsweise mit dem lustigen Dave, dem Engländer, der in Berlin lebt. Dieser, 28 Jahre alt, meint, er habe gerade mit seiner Freundin gesprochen und ihr erzählt wie toll er es findet, dass Frauen, wie Andrea und ich DAS HIER durchziehen. Was er damit wohl meint? Frauen in unserem Alter, also 50+ oder allgemein Frauen. Viele sind ja nicht mehr im Rennen, wie wir auf follow.me erkennen können. Ziemlich einige, auch viele Männer, haben schon den Shortcut der Küste entlang gewählt. Schade, denn jetzt geht es nach den Wald-Tagen so richtig spannend los. Aber so richtig …!!!

Gestärkt geht es weiter. Bald wird es trailig. Nicht selten muss ich absteigen und ein Stück schieben. Hier ist Dave voll in seinem Element, er ist schon mit einem Höllenzahn an uns vorbei. Ob das wohl gut geht?

Der erste Berg naht. Steil geht es hoch. Weiter vorn noch steiler, hier sehen wir Andrea schieben. In näherer Ferne ein Grollen. Mein Blick wandert nach oben. Kohlrabenschwarze Wolken haben sich zusammengeballt. Und wir sind hier im Anstieg auf eine Hochfläche. Mein Puls steigt, nicht nur wegen der Anstrengung. Oben geht es noch etwas auf und ab. Der Stress lässt meine Energien schwinden, denn es wird immer dunkler rund um uns. Und „Versteck“ ist keines in Sicht. Andrea ist schon aus unserem Sichtfeld verschwunden. Sie wird uns nachher erzählen, dass sie und Marco einen Unterschlupf gesucht hatten. Karsttrichter, so genannte Dolinen, hätten sich angeboten, aber davor wird gewarnt. Hermann meint, wir sollten irgendwas machen, bevor es so richtig losgehe. Bei einer Gruppe kleiner Bäumchen zieht er seinen Biwaksack heraus und wir quetschen uns beide hinein. Bei jedem Blitz zähle ich und rechne. Meine Angst weicht irgendwie einer Schicksalsergebenheit.

So richtig hart kommt es nicht, wir packen wieder. Nun beginnt es stärker zu regnen. Die Abfahrt auf einem sehr steilen steinigen Wanderweg fordert einiges von mir. Es ist rutschig wie Seife. Es dämmert schon, als wir im Tal wieder auf Asphalt fahren können. Einige Häuser bilden den Weiler Velika Popina. Etwas weiter kommen mir Dave und ein anderer Radfahrer entgegen. Nanu? Da es bei heranbrechender Dunkelheit und dem Regen nicht sinnvoll sei, den nächsten Berg anzugehen, hätten sie beschlossen zurück zu dem Haus zu fahren, in dem einige Kerle sich sicher nicht erst seit Kurzem eine feuchtfröhliche Feier lieferten. Durchnässt wie ich bin fahre ich mit. Unterwegs sehe ich eine Gestalt in einem Garten vor einem neuen Haus. Ich versuche in meinem gebrochenen Englisch unsere Lage zu erklären und frage, ob es im Ort nicht ein Hotel gäbe. Das Irrwitzige dieser Frage wird mir erst hinterher bewusst. Ein Hotel bei drei Häusern am Ende der Welt? Vielleicht war mein Hintergedanke, dass wir in seinem neuen Haus ein Plätzchen für unser Biwak bekommen könnten…

Nikola, so werden wir nicht lange später erfahren, denkt etwas nach, dann erhellt sich sein Gesicht und inzwischen bittet er uns in seine Küche zum Aufwärmen und Trocknen. Er führt ein Telefonat und teilt uns mit, seine Nachbarn vermieten hie und da ihr Häuschen. Sie sei Ärztin, er Polizist. Wir sollten bei ihm etwas warten, der Schlüssel würde uns gebracht. Was wir nicht wussten, der Nachbar fährt extra für uns von Zadar hierher, 100 Kilometer!!

Inzwischen werden wir von der Mutter Nikolas, alias Johnny, bewirtet mit türkischem Kaffee, wärmendem Pfefferminztee, Keksen und später zieht er eine Speckseite heraus und leckeres Brot aus der lokalen Bäckerei. Lange Zeit später liegen wir in unseren Betten, unser Zeug trocknet vor einem gemütlich knisternden Holzherd. Lange dauert die Nachtruhe jedoch nicht, denn wir wollen das regenfreie Fenster nutzen, um über den nächsten Berg zu kommen.

TAG 4 – 167 km/ 2400 Hm

Bei Dunkelheit geht es los. Zunächst rollen wir auf Teer weiter talauswärts, dann wird es wieder ernst. Auf Schotterpiste, dann unwegsamer auf einem Bergpfad rollen und schieben wir bergauf. Das Klappern an meinem Rad begleitet mich. Ob da irgendwas kaputt ist? Ob mein Rad irgendwnn auseinanderfällt? Auf dem Bobija-Pass erwartet uns ein herrlicher Sonnenaufgang. Die Landschaft ist grandios. Die Abfahrt erfordert viel Konzentration von mir, Organisatorin Bea schreibt von anspruchsvollen Singletracks. Vermutlich hätte ich so einen Weg zuhause zu Fuß zurückgelegt … aber die Zeit drängt. Schon fallen die ersten Regentropfen. In Kürze sind wir wieder völlig durchnässt. Bei Plavno gibt es einen kleinen Aufstieg, dann würden wir wohl gemütlich bis nach Knin rollen können. Was auf der Karte so harmlos ausgesehen hatte, entpuppt sich als ein schmaler Lehmpfad, der bei dem Regen nur noch eine Folge von Pfützen und Schlammweg ist. In Kürze sind wir nicht nur bis auf die Knochen nass, sondern auch von unten bis oben verdreckt. Als wir in Knin einrollen, ist mein Willen das erste Mal gebrochen.

Es gießt in Strömen, ich friere erbärmlich. Was tun? Wir beschließen zunächst mal in einem Hotel einzuchecken. Die Räder, völlig verdreckt, lassen wir draußen stehen, Schloss haben wir vergessen, aber wer nimmt schon ein so schmutziges Rad? Ich fringe unsere Sachen aus, wickele sie in Frotteehandtücher in der Hoffnung, dass sie trocknen. Barfuß gehe ich zum Frühstück, das wir ausgehungert wie wir sind sehr ausgiebig umsetzen. Andrea gesellt sich zu uns. Von Gosia hören wir, dass sie im Auto sitzt auf dem Weg zu einem Mechaniker. In der Nacht war ihr Schaltwerk abgebrochen, sie hatte verzweifelt an einer Haustür geläutet und Hilfe bekommen. Etwas später ist sie zurück im Rennen.

Gegen Mittag klart es auf. Wir brechen voll motiviert sofort auf. Inzwischen hatte eine Eingebung auch dazu geführt, dass ich mein Problem Tailfin-Tasche lösen konnte: In der Tasche gibt es ein Metall-Gestell, mit dem die Tasche am Karbon-Rahmen festgemacht ist. Dieses Gestell hatte eine Gummi-Ummantelung, die ich aber, um Gewicht zu sparen, zuhause abgemacht hatte. Bei diesem Gerüttel hatte irgendwas gegen das Metall geschlagen. Das Problem, das meine Nerven zeitweise fast blank liegen ließ, war also „hausgemacht“ gewesen. Neu gepackt und gut war es.

Es geht nun vorbei am Krčić Wasserfall und dann durch die Schlucht entlang dem gleichnamigen Fluss. Angekommen auf der Anhöhe des Dinara Naturparks beginnt es wieder zu regnen. Hermann war vor mir querfeldein zu einer Bauruine gefahren. Als ich auch dort bin, wird mir ganz heiß vor Entsetzen. Wir sind hier wieder in einer Warning-Zone und sollten den Weg keinesfalls verlassen.

Ängstlich rolle ich auf einer Traktorspur wieder zum Weg zurück. Wir kommen an mehreren Schaf- und Ziegenherden vorbei, alle bewacht von Hirtenhunden. Vorsichtshalber steige ich immer wieder ab. Die Hunde kommen meist neugierig heran, friedlich mit dem Schwanz wedelnd. Schlechte Erfahrung haben wir keine gemacht auf der gesamten Fahrt, aber ein bisschen „Schiss“ war immer dabei, wenn ich in der Ferne Hunde sah. Absteigen und ein Stück zu Fuß vorbei, es geht bei uns ja nicht um irgendeine Platzierung. Unser Ziel ist es vor der Finisher-Party anzukommen. Apropos Hunde … streunende Hunde … habe ein Fläschchen Pfefferspray dabei, zum Einsatz wird es zwar nicht kommen, aber es wird mir schlussendlich einiges an Kopfzerbrechen bereiten. (*Pfefferspray – siehe unten)

Im Nachhinein habe ich entdeckt, dass wir nicht weit entfernt waren vom mystischen „Drachenauge“, der Quelle des Glavaš, der den Cetina-Fluss speist.

Es gibt eine Umleitung wegen Weg-Sperrung. Zuvor aber wird mein Wille fast wieder gebrochen: Die Streckenführung leitet uns über eine Wiese, eine überflutete. In knöcheltiefem Wasser schaffe ich es grad noch auf dem Rad zu bleiben. Dann irgendwann muss ich absteigen. Zurück? Das lohnt sich nicht mehr, also weiter. Ein kleines Rinnsal ist zu durchqueren. Es bringt eh nichts die nassen Schuhe auszuziehen, also beschuht durchwaten. Dann haben wir wieder festen Boden unter den Füßen. Vor einem Haus reinigen wir uns notdürftig und leeren die Schuhe aus. Ein Wasserhahn bringt mich auf die Idee mein Rad etwas zu putzen, ein Funktionstuch tut gute Dienste bei Körper und Rad. Wir werden beobachtet.

Zwei Frauen laden uns abgerissene Typen zum Kaffe ein. Wir radebrechen mit Händen und Füßen, auch der Translator kommt zum Einsatz. Was wir erzählen erscheint den Bauersfrauen unvorstellbar. Wieder on the road, müssen wir den Stausee Perućko jezero nun auf der Ostseite umfahren, auf einer stärker befahrener Hauptstraße. Die schnell heranbrausenden LKWs machen mir Angst und erinnern mich an meine unguten Erlebnisse beim Northcape4000. Nach einem Kaffee-Stopp mit „Rohloff“-Michael ist es nicht mehr weit, bis wir die nächste Steigung erreichen sollten und die Grenze zu Bosnien Herzegowina. Zuvor sollte es aber noch eine etwa sechs Kilometer lange Abfahrt offroad geben. Fein!

Das Wohlgefühl sollte mir aber bald vergehen. Die Abzweigung führt auf einem vom Regen aufgeweichtem Weg, durch unzählige Pfützen und durch viele Rinderklauen noch matschiger als sonst. Unzählige Male absteigen und vorbei schieben hilft nichts, der Untergrund wickelt sich auf die Reifen und blockiert den gesamten Antrieb. Zäher Schlamm umschließt auch die Kette. Unvermittelt ist meine Motivation weg. Als ich zu Michael und Hermann aufschließe seuftze ich: „Mein Willen ist gebrochen …!“

Dieses Gefühl kommt hier nicht das erste und nicht das letzte Mal auf. Hermann pult den zähen Matsch mit seiner Zahnbürste aus den Kettengliedern. Ich hingegen hocke mich neben eine rotbraune undurchsichtige Pfütze und schöpfe mit meiner Hand unermüdlich Wasser über die Kette und hoffe auch das letzte Sandkörnchen rauszubekommen. Rahmen und alles andere sind nur ästhetische Aspekte und mir in dem Moment egal. Irgendwann, die Sonne ist schon beim Untergehen haben wir die Serpentinen-Pass-Straße auf den Vaganj-Pass erreicht. Unser Plan heute noch Šuica zu erreichen hat sich vollends zerschlagen. Wir rollen vom höchsten Punkt, nachdem wir den Grenzposten zu Bosnien Herzegowina überschritten haben, hinunter nach Livno. Hermann sucht unterwegs auf Booking ein Hotel. Mit dem Wissen, bald in die Federn sinken zu können, sind auch noch die letzten Kilometer eine Herausforderung. Die Augen wollen jetzt schon zufallen. Nachdem wir noch eine Weile durch Livno geirrt sind, haben wir die Unterkunft gefunden. Ich kann mein Rad noch etwas abspritzen und vom Gröbsten reinigen, dann wartet auch auf mich die heiße Dusche. Unbeschreiblich!

TAG 5 – 160 km/ 2700 Hm

Früh geht es wieder los, es dämmert. Ein paar streunende Hunde schimpfen und schon geht es wieder offroad weiter. Und nun werde ich im wahrsten Sinne des Wortes wachgerüttelt. Eine übler Kopfsteinpflaster-Weg, zudem noch nass vom letzten Regenguss, führt auf das Cincar-Hochplateau. Mein Willen wird auch hier auf eine harte Probe gestellt. Einmal oben auf der weitläufigen Hochebene ist es nur noch zauberhaft. Hier sollen zudem die letzten echten Wildpferde Europas leben, rund 800 Tiere. Ich schaue sehnsüchtig nach links und rechts. Ob uns wohl das Glück hold sein wird? Und dann sind sie da. In der Ferne sehe ich das erste Grüppchen. Etwas weiter galoppiert eine kleine Herde daher. Die Rösser nähern sich sogar vorsichtig und etwas misstrauisch, aber neugierig.

Gosia schließt auf. Sie erzählt uns ihr Erlebnis vor Knin und von ihren Ängsten nicht durchzukommen, denn sie muss ihren Flug am Samstag erreichen. Es wird eine Zitterpartie werden bei ihr. Aber sie schafft es mit einer durchfahrenen Nacht im schwierigsten Abschnitt des Rennens. Genial, was Gosia gemeistert hat. Unsere Hochachtung!!

Dann Abfahrt nach Šuica. Die letzen Meter durch eine überflutete Wiese, wieder mal. Aber dann sind alle Strapazen vergessen: Es gibt köstlichsten Kaffee und Kuchen in der an den Supermarkt angegrenzenden Bar. Und dann füllen wir unsere Vorräte auf. Bis Mostar soll es über 120 Kilometer nichts geben. Ich lerne, dass man eine Mineralwasserflasche nicht zwischen die Knie klemmen sollte, während man sie öffnet. Das Ergebnis ist nämlich, dass die Hälfte des kostbaren Nass explosionsartig das Weite sucht. Für meinen Trinkrucksack ist nur noch etwa ein halber Liter übrig. Ob ich damit über die Berge komme? Ich will nicht nochmal Schlange stehen im Supermarkt. Zum Glück ist es nicht so heiß und der nächste Regenguss lässt nicht lange auf sich warten.

Nach einer Teerpassage geht es wieder ins Gelände. Mit Entsetzen betrachte ich die Szene, die sich uns bei der Abzweigung bietet. Ein Müllplatz. Rundherum notdürftig zusammengezimmerte Holzbaracken, rundherum Abfälle. Gibt es wirklich Menschen, die hier leben? Neben dem riesigen Müllhaufen mehrere geparkte Autos und auf dem Abfall ein Dutzend Leute, die die Wohlstands-Überreste durchforsten. Auch das gibt es noch in Europa. Die nächsten 50 Kilometer fahren wir durch die sogenannte Danger-Zone. Hier darf man auf keinen Fall vom Weg abweichen. Das Gebiet soll auch über 25 Jahre nach dem letzten Krieg noch vermint sein. Das Gebiet ist hügelig, trocken und karstig, abgesehen vom Regen. Sehr steile kurze Anstiege zwingen mich immer wieder vom Rad. Wir kommen nur sehr langsam weiter. Mit Entsetzen entdecke ich, dass ich vergessen hatte meinen Tracker am Morgen anzuschalten. Das hole ich nun nach fast 80 Kilometern schleunigst nach. Da wird Bea wohl meinen, dass ich im Hubschrauber hierhergeflogen bin. Grins. Dann im Blindinje Naturpark werden die Wege wieder besser. Wir treffen auf Christoph, der anfangs schnell unterwegs war, der aber Sitzprobleme bekommen hatte. Wir versorgen ihn mit Cremen und werden ihn in Mostar wieder treffen.

Nach dem Blindinje-See holt uns Gosia ein, sie hatte irgendwo einen verlängerten Powernap abgehalten. Ab Mostar werden wir sie nicht mehr treffen. Wir lernen Niko aus den USA kennen, der seit Monaten mit seinem Rad und Fotoapparat unterwegs ist, zuerst durch Marocco, dann der italienischen Küste entlang und kreuzt er immer wieder die TBR-Strecke. Wir werden in Risan zufällig wieder treffen und in unserem Apartment bewirten dürfen.

Nach einem steileren unwegsamen Anstieg geht es hügelig recht flott dahin. Die folgende schlottrige Abfahrt scheint kein Ende zu nehmen. Ich wundere mich immer wieder, was so ein MTB aushält. Tagelang durchgerüttelt auf schlechten Wegen wird mein Bike es pannenfrei bis ins Ziel schaffen. Ein Wunder! Dann aber erreichen wir die sehnsüchtig erwartete Asphaltstraße raus nach Mostar.

Nach dem obligatorischen Foto des Wahrzeichens, der Stari Most, der „alten Brücke“ über die Neretva versuchen wir eine Unterkunft zu finden. Wir fahren wieder zurück, wo ich ein ansprechendes Hotel gesehen hatte. Als wir schlussendlich, mit Christian, der sich zu uns gesellt hatte, im Hotel Patria eingecheckt haben, sind die Supermärkte geschlossen. Na bravo! Wir gehen zu dritt im nahe gelegenen Restoran Malo Misto, sagenhaft gut essen. Nach 4 Tagen schmeckt die Lamm-Pfanne mit Gnocchi unvergleichlich gut. Auch wenn ein Zahn, der sich schon seit Tagen leicht bemerkbar gemacht hatte, immer mehr schmerzt. In einer Tankstelle füllen wir noch unsere Reserven und dann geht es ab ins Bett.

TAG 6 – 112 km/ 2500 Hm

Als der Wecker früh klingelt, hatte ich schon einige Zeit wach gelegen. Der Zahn pocht. Ich überlege, ob es nicht sinnvoll sei, hier in Mostar zum Zahnarzt zu gehen. In den nächsten Tagen würden wir kaum mehr in einen größeren Ort kommen. Vor sieben konnte ich mit meinem Zahnarzt zuhause sprechen, Schmerzmittel und weiter. Abgesehen, dass das Brufen am ersten Tag nicht wirkte, ist das Gefühl nicht das beste mich so auf den Weg zu machen. War das ein Grund zum Abbrechen?

Nach einem sehr guten Frühstück starten wir erst nach 8 Uhr. Es ist noch wolkenlos und die Hitze auf dem sehr steilen Anstieg von teils über 18% Steigung ist schweißtreibend. Im Supermarkt in Nevesinje treffen wir auf Marco und Christoph. Nun heißt es ordentlich „Bunkern“, denn die nächsten 130 Kilometer sind wieder Einöde in Bezug auf Einkaufen. Pfützen und Matsch verfolgen uns, von oben verschont uns das Nass, zumindest gerade noch, aber am Horizont braut sich schon wieder was zusammen. Es geht auf und ab, immer wieder auch durch landwirtschaftliche Gegenden.

Ein kleiner Anstieg steht an. Vor mir mitten auf dem Weg steht ein mittelalter Mann mit weit ausgebreiteten Armen. Ich komme nicht vorbei und steige ab, werde umarmt. Der Mann scheint ein kindliches Gemüt zu haben, er spricht nicht, greift nach meinem dreckverkrusteten Maskottchen, das an der Oberrohrtasche hängt, einem kleinen ehemals weißen Bären, deutet auf den Teddy, dann auf sich. Immer wieder. Dann entreißt er mir den Lenker und beginnt mein Rad bergauf zu schieben. Oben angelangt wieder dieselbe Geste zum Bären und auf sich. Aha, er meint, er habe sich das kleine Stofftier mit dem Schieben verdient. Ich will mich aber keinesfalls trennen von meinem Teddy, der schon so viele Abenteuer mit mir durchgestanden hat. Ich versuche es mit einem Ersatz und biete dem ältlichen Jungen eine angebissene Waffel an. Die möchte er aber nicht. Sanft nehme ich ihm den Lenker ab und möchte aufsitzen. Da breitet er wieder die Arme aus, zieht mich an sich und drückt mir einen dicken kratzigen Kuss auf die Wange. Zumindest duftet der Pulli frisch gewaschen. Dann bin ich frei. Andrea wird mir später erzählen, dass sie dasselbe Erlebnis hatte mit diesem freundlichen mittelalten Buben.

Abfahrt nach Ulog. Hier gibt es laut POI-Liste etwas. Ja, eine Bar. Ich brauche eigentlich nichts und einen Kaffee gibt es leider nicht. Also weiter. Alles ist nass, Pfützen säumen unseren Weg. Es hatte vermutlich kurz vorher stärker geregnet. Es geht bergauf und dann eben am Berghang entlang. Wir wollen noch über den nächsten mittelhohen Mugel, das Höhenprofil verspricht nichts Gutes. Kurz aber knackig könnte man sagen. Wieder mal wirft mich mein Karbonross ab, ich bleibe mit meinen Schuhen im Klickpedal hängen und hole mir einen schönen blauen Fleck am Oberschenkel.

Und kurz darauf beginnt es zu tröpfeln. Wir schaffen es gerade noch hinunter, ich hatte in der Dämmerung im Wald ein Minarett gesehen und nebenan eine Art Stadel mit Erdboden. Da es nun so richtig anfängt zu schütten und zu blitzen und zu donnern beschließen wir es hier schon früh gut sein zu lassen. Dass irgendjemand in die Ecke gek* hat, tut unserer Erleichterung keinen Abbruch. Wir rühren uns aus Wasser und gefriergetrocknetem Suppenpulver je eine Mahlzeit an und dann verschwinde ich müde in meinem Zelt und Hermann in seinem Biwaksack. Dass sich bald Marco einfindet und fragt, ob er sich dazu legen darf, bekomme ich nur noch im Halbschlaf mit und etwas dass er einen Schaltkabel-Riss hatte und hier das Rennen beenden will. Dass Andrea sich auch noch dazu legt, merke ich nicht.

TAG 7 – 152 km/ 3100 Hm

Schon um halb zwei wollen wir los. Es tut mir leid, dass unser Zusammenpacken nicht lautlos ist, aber die beiden lassen sich nicht stören. Unser Weiterweg auf den Orlovačko-Pass führt über 1000 Höhenmeter auf einer ziemlich ruckeligen Art Forstweg. Hermann hatte auf seinem Navi entdeckt, dass unser Weg bald in die R-434 einmünden würde, einer Regionalstraße? Toll, dann hat das unrhythmische Fahren wohl bald ein Ende. Denkste! Der Belag wird noch schlechter. Ich fahre so langsam, dass mich bei Morgendämmerung die Mücken anfangen zu piesacken. Endlich auf dem Pass wird es schlammig. Und dieser Matsch wickelt sich in der Abfahrt wieder mal um die Räder. Dann geht es auf langer Abfahrt durch Wald, Wald und nochmal Wald. Da hier die Sonne kaum durch die Zweige kommt, ist es dementsprechend matschig und wir müssen durch viele Pfützen.  Irgendwann holt uns die Müdigkeit ein und wir wählen ein paar frisch geschlagene Baumstämme für einen Powernap. 15 Minuten müssen reichen. Bei der Weiterfahrt entdecken wir, dass 100 m weiter ein netter überdachter Picknickplatz sicher gemütlicher gewesen wäre für unser Schläfchen. Irgendwann haben wir es bis nach Miljevina geschafft. Ein kleines Restoran an der Straße lädt ein und hier steht auch schon das Rad von Christoph. Leider gibt es keine guten Nachrichten, er sei in der Nacht bei der Abfahrt gestürzt, hat sich die Hände aufgeschlagen und alle seine Kontaktflächen mit dem  Rad seien nun lädiert. Er werde den Bus nach Risan nehmen. Wir gönnen uns einige Kaffees und ein leckeres Omlett (das Atlas Mountain Race lässt grüßen), dann sind wir wieder auf Achse.

Wir müssen noch auf einen Berg im Sutjeska-Nationalpark, eine wunderschöne Hochfläche, dann noch eine Abfahrt und wir sind beim zweiten Kontrollpunkt, dem CP2 in Popov Most. Irgendwann am Nachmittag sind nur noch 7 kleine Anstiege zu bewältigen und dann geht es nur noch runter. In Bosnien fahren alle Leute VW Golf 2, meist „einäugig“ und rundum verrostet. Autopflege wird ganz rudimentär betrieben mit manchmal wahnwitzigen Aufbock-Methoden …

In Popov Most gibt es Karboloading in Form von Pasta, selbst gebrauten Holundersaft, eine nötige Dusche und Bike-Wäsche. Meine Radkluft kann ich waschen, diese trocknet sogar fast ganz in der Sonne.

Dann fahren wir weiter nach Brod, kaufen dort noch was ein, denn wie üblich folgen dann wieder über 100 Kilometer ohne Versorgungsmöglichkeit. Wo aber schlafen? Zu hoch oben ist es zu kalt. Primož hatte uns beim CP2 gesagt nach dem River Tara sein nichts mehr. Am Weg liegen unzählige Rafting-Camps und so mieten wir uns auch so eine urige Holzhütte im Rafting kamp Rajska Rijeka. Ausgezeichnete Idee!

TAG 8 – 152 km/ 3900 Hm

Am Morgen starten wir erst bei Dämmerung. Nicht weit ist es bis zur montenegrinischen Grenze. Was uns heute erwartet ist etwas vom Schönsten der gesamten Fahrt. Nach einem langen Anstieg geht es hügelig vorbei an Poljen, rasant über Hügelkämme und dann hinein in den Durmitor Nationalpark. Beim Anstieg auf den Sedlo-Pass schwirrt eine Drohne über unseren Köpfen, ich muss Hermann „zurückpfeifen“, denn es geht gar nicht, dass wir nicht als Team auf dem Video sind. In dem Zusammenhang darf ich erwähnen, dass Hermann ohne mich sicher einen Tag schneller gewesen wäre, immer wieder wartete er geduldig, bis sein Anhängsel nachkam, sei es in Steigungen als auch in holprigen technischeren Abfahrten. Er hat so viel Zeit zu essen, ich leider nicht, denn kaum komme ich an, geht es schon wieder weiter … Wir treffen Bea und Luca, die extra auf uns gewartet hatten auf dem Pass und die wir auf die Probe gestellt hatte, da wir kurz vorher noch eine kleine Esspause eingelegt hatten. Nach dem ersten Anstieg heute geht es auf Asphalt abwärts. An einer Stelle wird die Straße neu geteert, Hermann fährt am Straßenrand in irgendeinen spitzen Gegenstand. Die Dichtmilch im Reifen tut zwar ihren Dienst aber in den nächsten Tagen muss Hermann einige Male Luft nachpumpen. Das war aber auch unser einziges technisches Problem auf dieser Fahrt.

Nach dem Sedlo-Pass mit seinen Traumblicken auf die Durmitor-Berge folgt eine endlich mal rasante Abfahrt nach Žabljak. Hier legen wir einen ordentlichen Stopp ein, kaufen ein und rüsten uns mit montenegrischen Touristen-SIM-Karten aus. Ich verstehe wohl von technischen Dingen reichlich wenig, denn ich ärgerte mich mit der neuen SIM herum, nur um einen Tag später festzustellen, diese Karte funktionierte sehr wohl, ich hatte nur vergessen die „mobilen Daten“ anzuschalten, die ich in Bosnien deaktiviert hatte. Blödheit pur!

Bea & Luca

Was nun kommt, wird im Race Manual als anspruchsvoll hügelig beschrieben. Es geht über 60 Kilometer über eine Hochfläche. Keine Menschenseele weit und breit. Den Draht, der über den Weg gespannt war und der uns auf WhatsApp angekündigt worden war sah ich nur, weil Hermann mich darauf aufmerksam machte. Könnte böse ausgehen. Ich hatte ihn schon abgehakt, da er sich etwas später als erwartet in den Weg spannte … Über die üppig blühenden Almwiesen kann ich mich nicht so freuen, nicht nur wegen zahlloser Schiebepassagen, sondern wegen der aufziehenden dicken schwarzen Wolken. In der Dämmerung passieren wir einige Schafherden und Almhütten, bewacht von kläffenden Hunden.

Als es dann so richtig steil hinunter geht Richtung Kolašin, fing es stark an zu regnen. In kurzer Zeit sind wir völlig durchnässt, die steile Schotterpiste würde schon im trockenen Zustand eine Herausforderung für mich sein, so nass stelle ich mich noch ungeschickter an. Hermann wird leicht ungeduldig. Ein erstes Haus am Wegesrand, rundum beleuchtet. Wir klopfen an. Keine Reaktion. Die Tür ist zwar nicht versperrt, aber hinein trauen wir uns doch nicht. Zumindest sind wir unter dem Dach vor dem Regen geschützt. Aber es ist kalt. Was tun? Hermann schaut im Internet nach Hotels aus. Es gibt ein Sheraton, aber ob die uns in unserem abgerissenen Zustand überhaupt einlassen? Wir müssen die Strecke verlassen, um in die Kleinstadt zu gelangen. Unterwegs fällt mir ein beleuchtetes Haus auf mit einem Schild „rooms“. Es geht auf Mitternacht zu und wir läuten einfach. Ein Mädchen öffnet. Kein Problem, wir können ein Zimmer haben. Auch die völlig verdreckten Fahrräder dürfen wir einfach reinstellen in den Aufenthaltsraum. Ein heißes Bad weckt meine Lebensgeister, die ich aber sofort in einen tiefen traumlosen Schlaf schicke.

TAG 9 – 97 km/ 2400 Hm

Nicht ganz so früh wie sonst verlassen wir diese ein wenig heruntergekommene Herberge. Unsere Tracker leuchten beide nicht mehr grün, ein rotes Licht kündigt an, dass die Batterien fast leer sind. Aber hilft nichts, hier bekommen wir keinen Nachschub und die Reservebatterien hatte Hermann schon eingelegt, seit der GBDuro waren sie in der Schublage gelegen und wohl nicht mehr ganz taufrisch.

War der Tag vorher schon eine etwas größere Herausforderung, so steigert sich das heute noch: Beschrieben sei der Streckenabschnitt mit „anspruchsvolle Anstiege, Bergpfade, auch technisch …“ Landschaftlich grandios, trotzdem bedeutete es nochmal alles zu geben. Immer wieder gibt es technische Abfahrten und die Anstiege sind oft so steil, dass ich jetzt nach diesen herausfordernden Tagen absteigen muss und mein 30-Kilo-Bike schieben muss.

Zudem drohen immer wieder schwarze Wolkenhaufen und fernes Donnergrollen. Der Stress macht mir zu schaffen. Die Ausblicke sind aber traumhaft und so werde ich immer wieder abgelenkt von den Strapazen und dem Vorgehen am Himmel. Irgendwann geht es dann nur noch abwärts Richtung Nikšić. Allerdings auf einem verblockten Kalksteinpfad, der nochmal alles fordert.

Im Supermarkt schleunigst neue Batterien gekauft und etwas Proviant, dann machen wir uns auf den Weg ins Hotel, das wir unterwegs ausgemacht hatten. Es wäre zwar ein Leichtes gewesen die etwa 70 Kilometer weiterzufahren und gegen Mitternacht im Ziel in Risan anzukommen. Ein gemütliches Bett, zuerst noch Pizza und griechischen Salat ist auch sehr verlockend.

TAG 10 – 71 km/ 800 Hm

Sogar ein Lunchpaket gibt es im Hotel Jugoslavia, das wir vor Abfahrt noch verdrücken, dann geht es los. Heute gibt es nur noch Asphalt und schöne Landschaften. Die Hauptstraße ist so früh noch verkehrsarm und dreimal geht es ab und über die Berge, um dann wieder auf  dieselbe Straße zu münden. Auf einer Nebenstraße, wahrscheinlich der alte Straße nach Risan, rollen wir dann zuletzt abwärts. Und auf einmal liegt er glitzernd unter uns: der Golf von Kotor.

Die Idee diesen letzten Abschnitt heute noch zu fahren war goldrichtig, wir hätten uns sonst um das Erlebnis gebracht über die Serpentinenstraße ins Ziel zu rollen mit Traumausblicken auf das tiefblaue Meer. In Risan werden wir schon mit super guter Pasta erwartet. Eine lange nicht immer leichte Reise über den Balkan ist leider zuende.

Dankbar sind wir, Hermann und ich, das zusammen erleben zu können und dass wir sei es von gesundheitlichen als auch technischen Problemen verschont worden waren. Danke, Hermann, für die Geduld, wenn du nach Anstiegen und nach technischen Abfahrten warten musstest …

Einen großen Dank an Bea und Luca und an alle freiwilligen Helfer*innen, die alles getan haben, um uns ein unvergessliches Erlebnis zu verschaffen. An alle, die aus welchen Gründen auch immer die Rennstrecke verlassen haben, möchte ich ermutigen, es noch einmal anzugehen. Die wirklich schönsten Gegenden, aber auch die herausforderndsten Abschnitte sind im dritten Drittel angesiedelt. Alle Achtung vor der Leistung der Sieger, die das Rennen in nicht mal 5 Tagen abgeschlossen haben.

Davon abgesehen, dass ich sicher nicht viel schneller fahren konnte, Zeit wäre sicher bei uns eine Menge einzusparen gewesen, vielleicht tat das übrige auch das Wetter. Das aber interessiert mich nicht, denn es hätte uns um einiges an Erlebnissen gebracht. Und mein Ziel, vor der Finisher-Party anzukommen hat sich mehr als erfüllt.

Anhang:

*Pfefferspray: Zum Einsatz kam es nicht, aber was sollte ich bloß tun damit? Auf dem Flug ist das in der Radbox nicht erlaubt und schon gar nicht im Handgepäck. Was soll ich nun damit tun? In Italien fällt es unter das Waffengesetz und es kann womöglich ganz schön teuer werden und zu weiteren Komplikationen führen, falls es bei mir entdeckt würde. In die Radbox? Womöglich bleibt mein Rad dann in Montenegro … Schade drum, hat 25€ gekostet und ich würde es gerne bei meinem Bikepacking Trans Germany mitnehmen. Eines nachkaufen? Gibt es nicht in Südtirol. Ich habe die geniale Idee, das Spray von Montenegro in einem Brief nach Hause zu schicken. Ich wickle es ein, klebe zu, auf der Post muss ich das Ding jedoch auspacken, die Angestellte reicht das Fläschchen fragenden Blickes ihrer Kollegin … Oje, jetzt gibt es wohl Probleme. Aber nein, ich bekomme ein Kuvert, kann das Fläschchen einpacken, Adresse und Briefmarken drauf und es entschwindet meinen Blicken. Zufrieden ziehe ich von dannen … Unser Sohn wird mein Gedankengetriebe wieder in Gang setzen: „Mami, wenn die da drauf kommen, dann gibt es Probleme. Kann 300 Euro und mehr kosten und du begehst eine Gesetzesübertretung …!“ Au weh! Jetzt kann ich es auch nicht mehr rückgängig machen. War das falsche Sparsamkeit? Nein, ich wollte es unbedingt zurück für mein nächstes Abenteuer, damit ich mich nachts allein im Zelt sicherer fühlen kann …
Wie das dann ausging? Nach einer Woche steckte das Kuvert unbeschadet im Briefkasten. Glück gehabt …!

Granguanche Audax Gravel

english italiano

zunächst mein Video (Dauer 8:49 min)

Zzckkkzzckkk … Das klingt gar nicht gut. Was ist mit der Schaltung? Zudem hängt die Kette durch … Pleiten, Pech und Pannen bei der Anreise zur GranGuanche Audax Gravel, zum Nachlesen hier: meine Pannen.
Und hier „Spaßiges„😊 aus der WhatsApp Gruppe GGG

Lanzarote, Eremitage Orzóla im Norden der Insel, Mitte März 23. Es dunkel, zehn vor zehn, warten auf den Start. Was mache ich hier? Alleine unter 100 anderen Athleten und Athletinnen?

Eremitage Orzóla

Vor mir liegt Gran Guanche Audax Gravel, eine Art Insel-Hopping über die Kanarischen Inseln.

In gewissem Sinne ist die Zeit dort mein größter Konkurrent, denn es ist bei diesem 700 Kilometer langen Rennen mit über 16.000 Höhenmetern wichtig, pünktlich zu den Abfahrten der Fähren zu kommen, um nicht kostbare Zeit still zu stehen.

Inselhopping

Die Inseln:

Lanzarote – Fuerteventura – Gran Canaria – Teneriffa – El Hierro

Hier nochmal zum Tracking auf Dotwatcher.com

Im Vorfeld hatte ich mir verschiedene Szenarien ausgedacht, was aber, wenn ich eine Fähre nicht „erwische“, dann ändert sich der gesamte Plan. Unterwegs erkenne ich, dass eine genaue Planung zwar eine gewisse Sicherheit bringt, es aber wichtiger ist, flexibel zu bleiben und alles auf sich zukommen zu lassen. Erste Priorität: in die Pedale treten, was das Zeug hält.

1 – Lanzarote: 104km/ 1580 Hm (6:30h)

Das erlösende „LOS“!
Die Menge setzt sich in Bewegung. Ich bin wohl die einzige mit einem MTB, alle anderen sind mit ihren Gravelbikes angereist, mit mehr oder weniger Taschen … Ich mit MEHR … Ein Kommentar von Tim in der WhatsApp-Gruppe hatte mich dazu veranlasst, das Foto von meinem gepackten Drahtesel sofort wieder herauszunehmen. Er meinte, so aufgepackt wäre er, wenn er vom Einkaufen im Supermarkt Mercadona käme. (Kleine Genugtuung: Während ich das hier schreibe, am Hotel-Pool in Teneriffa, ist besagter Fahrer, glaub ich, noch auf Teneriffa unterwegs …*Nachtrag, siehe unten)

Ich trete in die Pedale. Es geht gleich zur Sache. Schotter, sehr steil, hike a bike ist angesagt. Bald schon finde ich meinen Platz gefühlt unter den letzten, da ich schon ein erstes Mal stehen bleiben muss, um meine Jacke auszuziehen. Meine Konkurrenten rasen aber auch durch die Nacht, als ginge es nur zur nächsten Pizzeria und als lägen nicht 700 Kilometer vor uns.

Es ist stockfinstere Nacht. Schade. Auf Lanzarote war ich schon mal beim Ironman. Ich erinnere mich an die wunderbaren Vulkanlandschaften in allen erdenklichen Rot- und Brauntönen. Nachtfahren liebe ich gar nicht. Ich hoffe, dass ich ohne Schlafattacken durchkomme nach Playa Blanca am anderen Ende der Insel. Die erste Fähre fährt um 8:00 ab. Das müsste zu schaffen sein. Von Mirador del Rio, dem höchsten Punkt geht es sehr ruppig abwärts. Hatte ich gedacht, dass es nun ein langes einfaches Abwärtsrollen gäbe, so hatte ich mich gewaltig getäuscht. Zudem wehte auch nachts ein starker Wind teils von hinten, teils von der Seite.

Zum Glück sind die Tiefblicke eingeschränkt. In der Inselmitte dann führt die Strecke lang durch die Dünen. Lautes Meeresrauschen. Starke Windböen treiben mir Sand in die Augen, an manchen Stellen haben sich Sandhaufen mitten auf dem Weg aufgetürmt. Dann und wann sehe ich vor mir ein rotes Rücklicht, sonst bin ich allein, weit und breit niemand. Wo sind denn die alle? Das Atlas Mountain Race lässt grüßen, ich schiebe mein Rad gefühlt mehrere Kilometer durch Sand.

Schneller, als ich gedacht hatte, bin ich am Hafen. Nun könnte ich mir noch drei Stunden Schlaf gönnen. Vor Wind und Kälte geschützt, drängten sich andere Fahrer im Schalterraum der Fähren zusammen. Kaum liege ich in meinen Schlafsack gemümmelt, fängt es rundherum an zu schnarchen. Und eine Stunde weiter fangen die ersten Männer laut an zu quatschen. Arrgggghhhh!!! Also wohl doch kein Schlaf in der ersten Nacht …

2 – Fuerteventura: 154km/ 2030 Hm (8:45h)

Nach der halbstündigen Überfahrt nach Corralejo auf Fuerteventura schaue ich zügig zu starten, während viele andere erst mal eine Frühstückspause einlegen. Ich bin noch gut versorgt und habe es eilig, da ich die 20:00-Fähre in Morro Jable nach Las Palmas auf Gran Canaria erreichen möchte.

Die ersten 30 Kilometer führen mich über eine flache geschotterte Straße an der Küste entlang. Klingt gut, wenn die Piste nicht einen waschbrettartigen Belag hätte, die mich gewaltig durchschüttelt. Ich bin jedenfalls froh um mein MTB und lerne geschickt, mit welchem Speed man da drüber muss, um möglichst komfortabel durchzukommen. Spektakel, als der „Weg“ knapp an der Klippenkante und dem Abgrund entlangführt.

Nun geht es ins Inselinnere, es wird sehr heiß und der starke Wind weht nun nicht mehr ständig vorteilhaft von hinten. Ich kämpfe mich durch die Mittagshitze, das Wasser geht mir langsam aus. Hätte ich doch den Supermarktstopp in El Cotillo gemacht. Die Schlange der Radfahrer an der Kasse wollte ich allerdings umgehen. Das hatte ich nun davon. Heute war zudem Feiertag und fraglich, ob ich noch eine Möglichkeit fände Wasser aufzufüllen. Wie erleichtert bin ich deshalb, als ich die Gesichter von Daniela und Marissa vor einer kleinen Bar auftauchen sehe. Die Wirtsleute sind allerdings auf den Ansturm nicht ganz vorbereitet, normale Wasserflaschen sind leider aus. Ich muss mich mit Wasser mit Kohlensäure begnügen. Das ist bei der Hitze ganz spaßig, denn immer wieder bekommen die Beine eine Sprüh-Dusche ab. Fraglich ist mir nur, wie sich das auf den Trinkrucksack auswirkt …

Nun folgt der längste Anstieg der Insel. Obwohl auf Asphalt scheint mir die Kraft in der prallen Nachmittags-Sonne auszugehen.  Wenig motiviert schraube ich mich langsam nach oben. Mein Ziel, die Abendfähre, ist in weite Ferne gerückt.

Bevor ich mich um die letzte Kurve schleppe ahne ich schon was. Und die Gewissheit kommt, als ich vor ihnen stehe: vor den berühmten riesigen Eisenmännern. Hier war ich schon mal im Rahmen eines Trainingslagers und die Strecke, die mich nun erwartet, ist bekannt und überschaubar. Rasante Abfahrten auf großartig gepflegtem Asphalt. Nur kürzer als gedacht, denn nach Pajara geht es schon wieder mühsam ins Gelände. Zuvor konnte ich jedoch noch Wasser nachfüllen die kühle Cola sollte meine Beine stärken. Nach mühsamen Höhenmetern folgt eine traumhafte Strandpassage. Die Fähre sollte sich ausgehen. Vielleicht sogar die 18:00-Fähre? Was ich nicht weiß, das Auf und Ab der nun folgenden letzten Asphaltstrecke wird sehr sehr mühsam aufgrund der häufigen Richtungswechsel. Der Wind schiebt und genauso oft kommt er direkt von vorne. Gegenwind kann man das gar nicht mehr nennen, besser Gegen-Sturm.

Als ich schließlich kurz nach sechs über die Klippenkante zum Hafen sehe, hüpft mein Herz. Die frühere Fähre ist noch da. Ich rase hinunter. Als ich vor der Fähre stehe, wird gerade die Brücke nach oben gezogen. Der „Matrose“, der gerade die Taue löst, schaut mich ganz mitleidig an und schüttelt den Kopf. Ich könnte heulen. Drei Minuten zu spät. (Detail am Rande: Als ich später höre ich, dass diese Fähre sogar nach meiner ankommen würde wegen technischer Probleme, war ich mit meinem Schicksal wieder versöhnt).

leider 3 Minuten zu spät …

Die Überfahrt nach Gran Canaria ist sehr wellig. Ich lege mich mit meinem Schlafsack in den Bug der Fähre,  auch wenn davon abgeraten wird. Aber hier sind weniger Fahrgäste. Ich wechsle meine Position und lege mich quer zu den Wogen, versuche zu schlafen. Immer wieder werden Autoalarmanlagen ausgelöst. Rund um mich „husten“ immer wieder Leute. Oje, einigen scheint es wirklich nicht gut zu gehen. Wie wird wohl mein Magen reagieren, hatte ich doch zu Beginn der Fahrt eine ordentliche Portion gegessen. Ich horchte immer wieder in mich hinein und traute mich nicht unbeschwert einzuschlafen.

3 – Gran Canaria: 140km/ 3500 Hm (10:30h)

Es ist spätabends, als wir Las Palmas erreichen. Das Vorgeplänkel der ersten beiden Inseln nun geschafft sollte es höhenmetermäßig nun so richtig zur Sache gehen. In Las Palmas suche ich eine Weile mit Katie einen Weg aus dem Baustellen-Wirrwarr zu finden. Dann verlieren wir uns aus den Augen. Bald schlängelt sich der Track durch ein urwüchsiges canyon-artiges Tal, hoch über uns die Häuser. Es ist sehr einsam hier unten. Irgendwann aber steht am Rand ein unbeleuchtetes Auto, im Wageninneren schemenartig der Fahrer mit Smartphone in der Hand. Weit und breit ist niemand und ich fahre schnell vorbei, mir ist etwas unbehaglich zumute. Was, wenn die Gestalt einem Kollegen mitteilt, dass in Kürze eine einsame Radfahrerin vorbeikommt? Mir könnte MTB, Geldbörse und Karten abgenommen werden oder Schlimmeres passieren? Ich lege einen Zahn zu. Zum Glück bald das blinkende Rotlicht eines anderen Fahrers. Wir quatschen etwas. Irgendwo im Schilf die Scheinwerfer eines Autos. War das der vermeintliche Helfershelfer? Irgendwann bin ich wieder allein. Katie holt auf und meint, sie wolle noch bis Ingenio weiter fahren.

Ich bin müde und entdecke an einer Straßenkreuzung einen Spielplatz. Lange werde ich mich nicht aufhalten können, da ich die letzte Fähre nach Teneriffa, um 20:00 unbedingt erreichen möchte. Müde bin ich nach der vergangenen schlaflosen Nacht. Ich stecke Matte, Schlafsack in den Biwaksack und richte mir ein gemütliches Lager hinter einem Baum. Mein Rad lehnt an einem dicken Ast und darauf alle meine Kleidungsstücke zum Trocknen und Lüften. Kaum ziehe ich mir mein Halstuch über die Augen, höre ich es schon: „Zzzzzzzzzzzzzzzz!“ Eine Mücke piesackt mich. An geruhsamen Schlaf ist nicht zu denken, immer wieder reißt mich das unangenehme Geräusch und juckende Stellen an Gesicht und Händen aus unruhigen Träumen. Genervt gebe ich gegen halb drei Uhr auf und mache mich wieder auf den Weg. Auch gut, so habe ich etwas Spiel für die nächste Fähre.

Pastel y Miga

Ich habe Zeit zu rechnen. Ab Ingenio bis zum Puerto de las Nieves, etwa 100km lang, würde es nur ein Restaurant geben. Falls das geschlossen wäre, hätte ich viel zu wenig Wasser. Oje, was tun? Ich fahre durch die ersten Häuser des Dorfes. Stockfinstere Nacht noch. Schaut nicht so aus, als wäre jetzt gegen 5 Uhr was offen. Plötzlich tritt neben mir ein Mann mit einem Korb aus einem Haus. Mutig halte ich an und frage, ob er zufällig eine Flasche Wasser verkaufen könnte. Nein, leider nicht. Er öffnet seine Autotür und zieht eine halb gefüllte Flasche hervor. Ich bedanke mich überschwänglich. Wie alt das Wasser wohl schon ist? Ich verschwende lieber keinen Gedanken daran. Besser, als verdursten, war das allemal.

Etwas weiter. Eine weiß gekleidete Gestalt tritt aus einer Türe. Was wird der wohl von mir denken, wenn ich ihn frage, ob er wisse, ob zufällig in der Nähe eine Cafeteria offen habe. Um diese Uhrzeit. Der wird wohl meinen, die Alte spinnt. Aber schon ist es raus. Er sagt was auf Spanisch und ich verstehe, ich sollte kurz warten. Aus der offenen Tür wallen betörende Düfte. Ich werde gebeten einzutreten. Es ist eine kleine Bäckerei. Ich werde von Fran und Elena mit Wasser, Cappuccino und leckeren Mehlspeisen versorgt. Mit Hilfe des Translators gebe ich zu verstehen, was ich hier so früh mache. Ich verstehe irgendwas mit „nieves“, aha, das ist ähnlich des italienischen „neve“ – also Schnee. Hilfe, so weit oben komme ich in den Schnee? Das fehlt mir noch … Meine Retter verabschieden mich, ich solle die Tür hinter mir ins Schloss ziehen. Die nächsten hätten wohl nicht so viel Glück. Herzlichen Dank an Pastel y Miga!!!

Nun bin ich im Anstieg, der mich durch ein grünes Tal nach oben führt. Über die Berghänge saust der Fallwind gnadenlos nach unten und reißt mich mehrmals fast vom Rad. Weiter oben wird der Wind schwächer, aber nun ist der Asphalt zu Ende und es geht sehr steil und hike a bike ins Gelände. Irgendwann bin ich oben. Und hier sollte es Schnee geben? Da fällt mein Blick auf ein Straßenschild und wie Schuppen fällt es mir von den Augen: Pico de las Nieves. Ach DAS hatte der Konditor am Morgen gemeint.

Nun folgen viele Kilometer schnelle Abfahrt. Fast verpasse ich an einer kleinen Kreuzung das einzige Restaurant weit und breit. Der Wirt lacht, als ich alles, die Speisekarte rauf und runter bestelle: Hühnersuppe, Brot mit Knoblauchaufstrick, Blaubeertorte, Cappuccino, Aquarius, eine leckere spanische Limonade. „Die Frau muss wohl ausgehungert sein …“

Weiter geht es durch eine atemberaubende Bergkulisse. Im Vordergrund die berühmte Felsformation „Roque Nublo“, 80 Meter hohes Wahrzeichen der Insel und Kultstätte der Ureinwohner. Nach der rasanten Abfahrt geht es links weg. Nun folgt die vom Veranstalter angekündigte unbefestigte Straße, die einiges an Konzentration abverlangt, denn nicht selten geht es am Rand steil in die Tiefe. Fahrfehler sollte man sich hier nicht erlauben. Wir sind nun auch zu zweit, denn Jonas hat aufgeholt. Auch die noch anstehenden Anstiege gehen mit etwas Quatschen rasch vorbei und wir schaffen es sogar zur 4-Uhr-Fähre vor Ort zu sein und vorher sogar noch einen Supermarkt-Stop einzulegen. Wer hätte das gedacht.

Mein Ziel war es ursprünglich pünktlich zum Heimflug zurück zu sein und vielleicht nicht unbedingt meinem Über-Namen Ehre zu machen (siehe Dotwatchers Lanterne Rouge Award). Nun auf Gran Canaria war ich sogar unter den Top 20 … Am Ende werden knapp 60% der Athleten finishen, ich halte mich auf Platz 35, also im ersten Drittel und bin mega zufrieden.

4 – Teneriffa: 173km/ 4570 Hm (14:40h)

Die frühe Abfahrt von Gran Canaria hat positive Auswirkungen auf meine Nachtruhe il La Esperanza, wo Katie und ich ein Zimmer gebucht hatten. Aber zunächst gilt es für mich noch gut 50 Kilometer und etwa 1500 Höhenmeter hinter mich zu bringen. Eine spektakuläre Straße schlängelt sich über die Hänge des Anaga Rural Parks nach oben. Ist es hier oft nass und kalt, so bleibe ich davon verschont. Allerdings der stürmische Wind drückt mich mehrmals hart gegen die Leitplanken. Einige Kilometer führen mich nun durch einen finsteren Wald. Hier ist es wie angekündigt feucht, matschig und kalt. Ich erreiche Cristobal de la Laguna und muss noch einige Kilometer auf unangenehm befahrener steiler Straße hoch zu meinem Quartier in La Esperanza. Katie schläft schon tief und merkt mein Ankommen nicht mal. Herrlich ist die warme Dusche und ich habe nun auch noch Zeit 2-3 Stunden zu schlafen. Wohlverdient.

Als Katie sich auf den Weg macht, werde ich aus meinem leichten Schlaf gerissen, zum Glück, denn so stehe ich früher als geplant auch auf. Gut so, denn die einzige Fähre nach El Hierro, der letzten Insel darf ich keinesfalls verpassen, sonst würde ich einen ganzen Tag warten müssen. Der Stress fährt also auf GranGuanche Audax immer mit.

Nun gibt es über 100 Kilometer keine Möglichkeit sich zu verpflegen. Vermutlich werde ich in den nächsten Stunden auch kaum jemanden treffen. 50 Kilometer sind zudem nicht asphaltiert. Bis zum Hellwerden habe ich auch noch einige Stunden in tiefschwarzer Nacht vor mir, anfangs einige sehr steile Anstiege, die schiebend zurückgelegt werden müssen. Es geht durch dichten Wald. Gegen Morgen überkommen mich Schlafattacken und ich komme um einen Powernap nicht drumherum. Rasch breite ich meinen Schlafsack auf dem dichten Nadelboden auf und schlüpfe hinein. Den Timer stelle ich auf 15 Minuten. Kurz vor Ablauf höre ich ein Rad vorbeifahren und mache mich auch wieder auf den Weg. Nun in der traumhaften Waldlandschaft werde ich abgelenkt und die Müdigkeit ist weg.

King Teide

Spektakel, als ich um eine Kurve biege, steht er vor mir, der Teide in der Morgensonne. Wunderbar! Ich bin wieder mal dankbar um mein MTB, denn jetzt geht es über eine trailartige Strecke abwärts. Gibt Komoot hier eine Schwierigkeit von S1 an, so ist das wohl ziemlich übertrieben.

Kurz darauf darf ich auch ein Stück auf einer Teerstraße nach oben rollen, bis es wieder auf eine Art Forstweg geht. Irgendwie scheint mir die Kraft langsam auszugehen, kein Wunder, habe ich doch in den vergangenen Stunden kaum was gegessen. Ich lege einen Halt ein und beschließe mein gefriergetrocknetes Hafer-Apfel-Gericht zu essen. Rasch ist die Tüte mit Wasser aufgefüllt, der Brei muss nun noch etwas quellen. Inzwischen suche ich meinen zusammenlegbaren Titan-Spork, ein Zwischending Gabel/ Löffel. Er ist nicht aufzufinden und mir schwant Böses. Hatte ich ihn doch am Tag zuvor auf der Fähre benutzt. Vermutlich hatte ich ihn mitsamt dem Müll anschließend weggeworfen. Ein 30-Euro-Esswerkzeug ist, finde ich, doch etwas zu teuer als Einmal-Besteck …

Um meinen Brei löffeln zu können, schneide ich mir nun aus einer Plastikflasche einen behelfsmäßigen Löffel, den Rest des Breis wässere ich nochmal und trinke ihn aus. Hauptsache Kalorien. Inzwischen waren ein paar Radfahrer an mir vorbei. Jeder erinnerte mich daran, dass wir es bis halb sechs an den Hafen von Los Christianos schaffen müssen. Mein schlechtes Gewissen meldet sich bei meinem Blick auf die Uhr. Fast Mittag. Was schon so spät? In Windeseile packe ich mein Zeug zusammen und folge meinen Mitstreitern.

Es sind noch einige Höhenmeter auf Schotter bis zum höchsten Punkt unter dem Teide. Stress lass nach. Ich bin so langsam. Und dann noch die wunderbare Landschaft, Erde in allen möglichen Braun- und Rottönen. Ich kann nicht umhin trotzdem einige Male stehen zu bleiben und Fotos zu schießen. Als ich endlich oben an der Straße stehe gibt es Applaus. Ich glaube der Übermut einiger resultiert aus dem Wissen, jetzt müsse sich die Fähre ausgehen. Nach einer kurzen Abfahrt geht es aber unerbittlich wieder nach oben.

Zwei Anstiege folgen noch, nun in der Mittagshitze zurückzulegen. Zwischendurch mache ich halt in einer Touristen-Bar. Ich brauche unbedingt ein paar zusätzliche Kalorien in Form eines Sandwiches und Wasser und Cola. Richtig ausgehungert bin ich, kann mich aber leider nicht lange aufhalten. Auf das Eis muss ich halt verzichten. Weiter geht es. Mit gemischten Gefühlen, einmal euphorisch es bald geschafft zu haben, dann wieder mit düsterem „Das schaffe ich nie und nimmer!“ Der Teide ist ein Touristen-Magnet und so gibt es viel Verkehr hier oben, das mag ich gar nicht.  Irgendwann aber erreiche ich die Bergkante und nun stürze ich mich in die 30 Kilometer-Abfahrt auf bestem Asphalt. Fähre, ich komme!!!

Weiter unten habe ich in einer Kurve das Gefühl, dass sich Smartphon-Kameras auf mich richten. Das kann aber doch nicht sein, wahrscheinlich warten die auf wen anderes. Aber richtig gefühlt, H. und T., zwei Dotwatcher, hatten mich „abgepasst“ und mir anschließend die schönen Schnappschüsse zukommen lassen. Dankeschön!

ob das wohl gutgeht?

Vor der Fähre habe ich sogar noch Zeit im Supermarkt einzukaufen. Da erreicht mich eine Meldung über WhatsApp von Hermann. „Gabi, wo bist du, deine Fähre geht in ein paar Minuten!!!“  Stress! Ich eile zum Hafen. Aber ohne Hast stehen noch alle Räder in der Tickethalle. Der Schreck sitzt mir noch in allen Gliedern und ich verstehe jetzt, dass Hermann glaubte, die Uhrzeit der Kanaren sei eine Stunde vor und nicht hinten. Ist das ein aufregender Tag. Mir bleibt noch etwas Zeit, ich besorge mein Ticket, räume mein Gepäck etwas auf, richte meinen Schlafsack für die fast dreistündige Fähr-Überfahrt und esse endlich wieder was.

5 – El Hierro: 117km/ 3770 Hm (11:30h)

Mein Plan für die letzte Insel: Da ich ja auf der Überfahrt trotz größerer Schaukelei etwas schlafen konnte, möchte ich noch die gut neun Kilometer und 800 Höhenmeter hinauf fahren nach Villa de Valverde. In der Nacht wollte ich mir einen Schlafplatz suchen, den ich schon auf Google Maps entdeckt hatte, einen netten gepflegten Picknick-Platz. Andere würden diese Nacht durchfahren, aber das möchte ich nicht, da ich diese urwüchsige Insel gerne bei Tag sehen möchte. Rennen hin oder her, die Platzierung war mir absolut unwichtig. Die Straße schlängelt sich ausgesetzt am Berghang nach oben, die Steigung ist hoch und der Wind kommt unerbittlich von vorne. Es ist ein Kampf.

In Villa de Valverde ist noch eine Bar offen, aber leider hat die Küche schon geschlossen und ich begnüge mich mit einem Tee und Quark-Kuchen. Ich quatsche etwas mit Christian und Ormonde, noch ein paar weitere Fahrer kommen hinzu. Bald verabschiede ich mich und mache mich auf die Suche nach meinem Biwakplatz.

Das hatte ich nicht erwartet: Nun folgen ein paar hike a bike Anstiege, die so steil sind, dass ich kaum vom Fleck komme. Leider sagt mir mein Navi nicht die Steigungsprozente an, da ich so langsam gehe, dass ich laut Garmin still stehe. Und wo Stillstand – auch keine Steigung …

Als es etwas flacher wird, komme ich an Isabelle vorbei, die gerade ihren Schlafplatz einrichtet. Ich fahre noch etwas weiter und fast vorbei an meinem „Picknick-Platz“. Dieser ist völlig zugewachsen, die Tische und Bänke von herabgefallenen Ästen zerstört. Der Ort scheint mir aber wie gerufen. Ich wähne mich weit weg von der nächsten Behausung, lehne mein Rad gegen den Baum, hänge meine ganzen Sachen auf und verschwinde mit Matte, Biwak- und Schlafsack zwischen den Überresten des Tisches. Gute Nacht!

suppentellergroß

Gegen 4 Uhr kräht in der Nähe ein Hahn, der auch prompt Antwort aus einer anderen Richtung bekommt. Bin ich doch nicht so weit weg von der Zivilisation… . Ich hatte fast 5 Stunden geschlafen. Da ich fröstele, mache ich mich daran meine Sachen zu packen. Meine Kleidung ist statt getrocknet nun ziemlich feucht. Nebel zieht in Schwaden über mich hinweg.

Warm wird mir aber nach meinem Aufbruch bald wieder, denn immer wieder zwingen mich kurze sehr steile Passagen zu Fuß zu gehen. Die Aussicht bis ins Ziel, über 100 Kilometer mit über 3000 Höhenmetern, nur mit meinen spärlichen verbliebenen Essrationen auskommen zu müssen, demotiviert mich etwas. Es gibt im Dunkeln ja sonst keine Ablenkung und so wandere ich missmutig dahin. Der höchste Punkt des ersten „Hügels“ ist fast erreicht, bald sollte es auch hell werden. Schemenhaft ahne ich schon die Landschaftskonturen. Träume ich? Ich wähne mich in Schottland. Grüne Wiesen, abgetrennt durch alte Steinmauern, hier und da Rinder und Schafe.

Spektakel die nun folgende Abfahrt durch die sehr steilen Berghänge. Der Erdboden ist feucht und glitschig durch den Nebel und teilweise außerordentlich steil, 25% und mehr. Was bin ich froh um mein MTB! Einzigartige Tiefblicke auf die Küste unter mir.

Ein alter Van, ein Mann mit Hund. Die hatten sich wohl einen Standplatz hoch oben in der Einsamkeit gesucht. Ich frage mich, wie es das alte Auto über diese steilen Anstiege hier hoch geschafft hatte. Auf jeden Fall war das mit der Einsamkeit wohl falsch gedacht … so viele Radfahrer wie hier vorbeikommen.

An der Küste kann ich schon Pozo de la Salud ausmachen. Hier steht einsam ein Hotel. Die Cafeteria ist laut Google heute geschlossen. Aber ich kann ja hoffen.

Aber nein, die ist wirklich zu. Ratlos stehe ich rum. Ich sehe einen Mann, der im Hotelgarten zu tun hat. Ich frage ihn, ob man im Hotel einen Kaffee bekommen könnte. Er bejaht, ich solle einfach in die Rezeption gehen. Und nicht nur Kaffee … gegen ein kleines Entgelt kann ich sogar ein Frühstück am Buffet bekommen. Das höchste der Gefühle. Ich belade meinen Tisch mit hunderttausend Leckereien und lasse mich nieder. Alles vom Feinsten. Hier bekommen mich keine zehn Pferde so schnell mehr weg. Was die Hausgäste am Tisch daneben wohl von der nicht ganz sauberen abgerissenen Person in Radkleidung denken? Rudi und ein anderer Fahrer kommen hinzu.

Mit vollem Bauch mache ich mich dann an den langen Aufstieg zum Pico de Malpaso. Es ist unterhaltsam. Abgesehen von der traumhaften Lavalandschaft macht der Wind hier Fisimatenten: einmal schiebt er mich flott weiter, nach der nächsten Kurve kommt der strong von vorne. Ich beobachte jede Richtungsänderung auf meinem Tacho und versuche die Windrichtung voreinzuschätzen. Was würde wohl mit dem Wind sein, wenn ich um die Südseite der Insel fuhr? Immer Gegenwind? Oje! Nun kommen auch vom Bergrücken starke Böen, die Nebelschwaden mit sich führen. Mir bleibt auch nichts erspart.

Nun geht es auch wieder ins Gelände. Ich fahre unter einem Nadelbaum und spüre einen Regentropfen. Das fehlt mir jetzt noch! Ich staune jedoch. Hier scheinen alle physikalischen Gesetze aufgehoben zu sein. Zuhause ist die Straße nass, nur unter den Bäumen ist es trocken. Hier ist es genau umgekehrt. Unter den Bäumen sind nasse Flecken, sonst ist alles trocken. Seltsam. Bin ich in einer verkehrten Welt gelandet oder träume ich?

Nun habe ich aber viel Zeit nachzudenken auf meinem mühsamen Weg nach oben. Des Rätsels Lösung scheint der Sturm zu sein. Im freien Gelände werden die Regentropfen weiter geblasen, stellt sich ein Baum in den Weg, dann schafft es das kühle Nass auf den Boden zu fallen. Irgendwann erinnere ich mich, dass ich in meinem Gepäck noch etwas Obst habe und dank des anonymen Spenders auf der letzten Fähre ein Päckchen kanarischen Ziegenkäse. So schlemme ich Birne mit Käse und fühle mich wie Gott in Frankreich.

Es gibt noch einige Überraschungen, steile Schiebepassagen, aber dann endlich bin ich oben auf dem Pico de Malpaso. Bei der Abfahrt ist äußerste Konzentration erforderlich, immer wieder droht sich mein Vorderreifen in tiefen Sand zu bohren. Ich ermüde und beschließe noch einen kleinen Powernap im Gras am Wegesrand einzulegen. Aber kaum habe ich es mir bequem gemacht und die Augen geschlossen, rasen zwei Athleten vorbei und rufen mir irgendwas zu. Ärger! Ich bin wieder munter und fahre weiter. Kleine Aufstiege in sengender Sonne und dann erwarten mich noch ultimative steile Meter bevor es endgültig ins Ziel ging. Muss das auch noch sein? Mindestens 3 Kilometer mit über 15% Steigung. Puhhhhhh! Nach den ersten Metern zu Fuß mit den rutschigen Radschuhen, erkenne ich, dass das noch anstrengender ist als langsam hochzuradeln. MTB-Übersetzung sei Dank!

Und dann das Sahnehäubchen: die letzten Kilometer steilste Abfahrt mit Traumblicken auf die tief unten liegende Küste bis nach Timijiraque, dem Zielort.  

Meine Reise über 5 kanarische Inseln ist viel zu schnell zu Ende.

Die unzähligen Eindrücke müssen nun erst mal verarbeitet werden.

Dazu werde ich in der anschließenden Woche viel Zeit haben, denn als kleines Mitbringsel von den Inseln habe ich einen Corona-Virus mitgebracht …

*Nachtrag:

Tim, aus Spanien, hat mir im Nachhinein seine Story geschrieben. Sehr nett. Er war sehr hilfsbereit anderen Athleten gegenüber und hat selbst auf ein zügiges Vorankommen verzichtet. Ob ich so selbstlos wäre, frage ich mich ….
Das mit dem Bild war nur Scherz. Aber für mich kam das gerade recht für eine gute Story in meinem Bericht … hahhaaaaa. Danke, Tim!

Atlas Mountain Race

english ……. italiano

Atlas Mountain Race. Eigentlich war die Anmeldung etwas gedankenlos … dachte nie und nimmer einen Start-Platz zu bekommen. Und vor Jahren, bei der Erstausgabe des AMR, 1400 km durch Marokko, über Atlas und Antiatlas, staunte ich, was Menschen so leisten können. Das Ganze schien mir ziemlich abgehoben: schwere Fahrbedingungen, Höhenmeter ohne Ende, eine so hohe Scratch-Quote (soll ein Markenzeichen des MTB-Rennens). Dann die Zusage und im ersten Moment der Schock. Das werden wir wohl nicht schaffen …

Unser AMR. Zunächst einige Eindrücke im Video … Ausrüstungsliste (PDF Excel)

Unser AMR in Ziffern – siehe hier – Das Rennen auf Maprogress.

15 km tiefer Sand – hike a bike

Es ist dunkel, der abnehmende Mond beleuchtet das Szenario nicht so richtig. Ich stapfe unmutig durch tiefen feinen Sand. Seit drei Kilometern etwa … seit ich beim Übergang von einer kurzen Asphaltstrecke in vermeintlichen Schotter von meinem Trek Procaliber abgeworfen wurde: mein Vorderrad blockierte in dem tiefen feinen Sand und ich machte einen zirkuswürdigen Salto Mortale über den Lenker.

Ich schiebe nun. Das aufgepackte etwa 23 kg schwere Rad rollt auch nicht so richtig über die Sandhaufen. Anstrengend. Wieder mal 50 Meter fahren über etwas festeren Untergrund, dann stecke ich wieder fest. Die Motivation sinkt. Eigentlich hatte Philipp in Ait Baha, dem letzten Ort, davon gesprochen, dass es jetzt 60 Kilometer mehr oder weniger abwärts ginge, fein rollen bis zu den nächsten ernsten Bergen, den letzten beiden. Wer hätte aber gedacht, dass nach Ait Baha erst eine verblockte Schiebepassage folgte und nun ein Gelände, das jedem Sandstrand Ehre machen würde … Und kein Ende in Sicht.

Es sollten insgesamt 15 Kilometer werden. Ich füge mich in mein Schicksal nach dem x-ten Male Sand aus den Radschuhen ausleeren. Meine Motivation sinkt auf unter Null. Unser Zeitplan? Dem hinken wir eh schon hinterher, nun aber scheint das pünktliche Ankommen zur Finisher-Party und somit das positive Abschneiden beim Atlas Mountain Race in weite Ferne gerückt, sprich unmöglich. Ich schicke in Gedanken schwärzeste Verwünschungen an Nelson. War ich bisher voll motiviert das Ding zu rocken, so beschimpfe ich nun den Organisator, dass er schuld daran sei, dass ich mich wohl nun in die zahllosen „gescratchten“ Teilnehmer einreihen würde, in die Liste derer, die unterwegs aufgegeben hatten. Am Ende des Rennens sollten es stolze 48% der Gestarteten sein, die ausgestiegen sind. Markenzeichen des AMR? So ein Quatsch, denke ich bei mir. Vermutete ich 4 Stunden für die 60 km leicht abwärts, so muss ich diese Zeit nun für die 15 km Schieben verbuchen …

In den finstersten Minuten denke ich auch noch zurück wie alles begann. Kein Wunder, dass nicht wenige schon bei CP1, nach nur 125 Kilometern ausgestiegen sind: Start des Mountain-Bike-Rennens war um 18 Uhr in Marrakech. Es lässt sich recht geruhsam an, 60 Kilometer nur leicht ansteigend. In Zerkten kurze Einkehr bei einem provisorisch von Einheimischen errichteten Versorgungsstelle: eine Gruppe junger Männer verkauft Tee und Unmengen von Fladenbroten mit Streich-Käse. Dann aber wird es ernst. Über steilste unwegsame Anstiege erreichen wir die Quote 2500, die Piste ist schneebedeckt, erst sind 5 km zu Fuß aufzusteigen zum höchsten Punkt. Ein eisiger Wind bläst, wir messen Minus 6°. Dann geht es weiter zu Fuß hinunter über einen Muli Pfad, der im Dunkeln erst mal gefunden werden muss. Zermürbend. Die durchfahrene erste Nacht zeigt auf dem Tacho bei CP1, Telouet, 125 Kilometer und 3500 Höhenmeter.  

hike a bike in der ersten Nacht
(125km/ 3500Hm)

Nach einem Frühstück mit Tajine, Omelette, Fladenbrot und viel Minze-Tee und nach Sonnenaufgang sieht die Welt wieder ganz anders aus und beschwingt machen wir uns auf. Ein cooler Single Trail durch ein Dorf und dann heißt es schon wieder schieben, hinauf auf eine weite Hochfläche. Sehr abwechslungsreich geht es weiter. Rauf und runter und hinter jeder Biegung ändert sich das prachtvolle Panorama. Der Untergrund wird immer ruppiger, dann wieder sandig und mit tiefem Schotter. 60 Kilometer weiter ist es schon später Nachmittag, als wir in fröhlicher Runde in Ghassate in einem Shop bei Omelette und Minze-Tee zusammen sitzen. Der Zeitrahmen ist überschritten, unmöglich bis nach Imassine zu kommen wie geplant. Nach weiteren 30 Kilometern ist es tiefe Nacht, es ist kalt und wir ausgepowert. In Toundoute gibt es einen Shop, an dem wir unsere Vorräte auffüllen, ratlos machen wir uns auf in die nächste (schlaflose?) Nacht. Wie eine Fata Morgana liegt das Schild vor uns: Gite Amandou… mit den Symbolen: Essen und Schlafen. Wir fragen nach und bekommen ein kleines Zelt aus Unterkunft, Dusche und köstliches Essen.

Aufbruch mitten in der Nacht. Die 40 Kilometer würden wir rasch „rocken“ nach Imassine zur Tankstelle und letzten möglichen Verpflegungsmöglichkeit, bevor es 100 Kilometer in die Einöde geht. Typischer Fall von „Denkste!“, wie häufig in diesem Rennen. Es gilt unwegsam unzählige Canyons zu durchqueren, das bedeutet absteigen, das Rad mehrere Meter hinunter befördern, dann es auf der anderen Seite steilst wieder hinauf zu wuchten. Schnelles Vorankommen? Fehlanzeige und so ist es schon heller Tag, als wir unsere Reserven in Imassine auffüllen.

Tag 2 bringt zunächst eine Flussquerung in eiskaltem Wasser, dann weite Hochflächen und schlussendlich eine mehrere Kilometer lange Schiebestrecke hinauf zum höchsten Punkt auf Quote 2000. Belohnung nun eine 50 Kilometer lange Abfahrt mit Ausblicken, die einem Winnetou-Film zur Ehre gereicht hätten. Felsformationen zum Staunen, dann eine krasse mauerbewehrte Kolonial-Road. Ja nicht zu nah an den Abgrund geraten.

Mein fast nicht vorhandenes technisches Fahr-Können wird auf eine harte Probe gestellt. Mit langsam runter ruckeln ist hier nicht. Ich düse über die lockeren Passagen und hoffe, dass mein Procaliber mich nicht abwirft. Ich glaube die Vittoria Mezcal retten mich über das schwierige Terrain. Da liegt was vor mir auf dem Weg: ein Smartphon. 10 Kilometer weiter kommt mir der Besitzer zu Fuß entgegen, Lawrence, ein 23-Jähriger Teilnehmer, mit dem ich in Marrakech schon eine Runde geradelt war. Sein Rad werden wir etwa 3 km talabwärts abgelegt sehen, der Arme! Erleichterung seinerseits – ich sei sein „angel“ …

Wunderschön fahren wir nun durch eine palmengesäumte Oase abwärts nach Afra. Auch hier trifft sich zu später Stunde eine größere Runde zu Omelette, Käsebrot und Minze-Tee. Etwas stockt die Versorgung, da der Shop Inhaber sich zwischen einem und dem anderen Omelette auf seinem ausgerollten Mini-Teppich zum Gebet niederlässt.

Wir fahren noch ein paar Kilometer weiter und bauen in einer einsamen Oase unser erstes Biwak auf, hoffend, dass die Dornen im tiefen Sand sich nicht in unsere aufblasbaren Matten bohren. Nach kurzem und wenig erholsamem Schlaf brechen wir sehr früh wieder auf. Ziel ist nun die in einem engen Canyon gelegene Oase Tizgui. Omar, der tagsüber hier Tee kredenzt, schläft wohl noch. So machen wir uns über zahllose Stufen bergwärts auf und gelangen auf die steile Straße, die uns nach Tazenakht bringen sollte. Unterwegs lenke ich mich mit meinem Hörbuch ab, aber als mein Rad auf einmal wie von Geisterhand sich um 90° zur Straßenmitte bewegt kurz bevor ein Auto an mir vorbei braust, fahre ich wie aus Sekundenschlaf gerissen auf. Ich brauche einen kurzen Powernap. Hermann hilft mir neben einer Mauer meine Matte und Schlafsack auszubreiten, ich schlafe etwa 10 Minuten, dann geht es weiter. Ich tausche mich mit Walter aus. Er hat Probleme mit seinem Bein von den langen hike-a-bike-Passagen und will in Ait Saoun aussteigen. Mir geht es zwar nun besser, aber Hermann macht mir Sorgen.

Seine Erkältung hat sich verschlechtert. Ist es da vernünftig weiterzumachen? Bei einem so hammerharten Event? Was wäre, wenn er auch ausstiege? Sollte ich alleine weiterfahren? Oder will uns das Schicksal damit sagen, dass wir gut dran täten, hier nach nicht mal 500 Kilometern das Handtuch zu werfen? Ich bin hin- und hergerissen. Endlich ausruhen? Nach Nachschub von Omeletten und Fladenbroten mit Käse sowie Kaffee und Minze-Tee und der Nachricht von Christian, dass er es hier auch gut sein lassen würde, wollen Hermann und ich zumindest bis Tazenakht weiter fahren und dort eventuell ein Hotelzimmer zu nehmen und dann weiter zu denken.

Die Fahrt über das nun folgende Hochplateau macht irre Spaß und die 5-6 Stunden vergehen wie im Fluge. In Tazenakht gönnen wir uns mehrere Pizzas und wollen, da es erst später Nachmittag ist noch die 60 Kilometer Asphalt hinter uns bringen. Unterwegs merke ich, dass mit meinem Sitzfleisch etwas nicht stimmt, die Haut ist leicht entzündet. Etwas Creme und am nächsten Tag keine Hose mit Polster und das Problem ist gelöst. Zum Glück. Wir passieren nach Dunkelwerden Tamskrout. Wie erwartet gibt es kein Hotel und so schlagen wir unser Biwak einige Kilometer später auf. Der Untergrund ist übersäet mit Steinen nicht grad ideal. Früh geht es wieder weiter.

Einiges an Aufstieg und dann Abfahrt bis nach Assereragh, dem Checkpoint 2. Unbegreiflicherweise stürze ich mit meinem Rad und schlage mit dem linken Oberschenkel hart auf einem spitzen Stein auf. Ein riesiger blauer Fleck ist die Folge, mehr noch aber die starken Schmerzen, wenn ich den Oberschenkel-Muskel aktiviere.

Das heißt beim Pedalieren tut es sehr weh und noch schlimmer, als ich bei CP2 vom Rad steige und einige Meter zu Fuß gehen muss, kaum zu bewältigen. Das wird sich den gesamten Tag nicht ändern.

Muss ich scratchen? Von meinen Schmerzen abgelenkt werde ich durch die wunderschöne Landschaften in der Dämmerung, Palmengärten und malerische Dörfchen. Der Tag dämmert ungefähr gegen acht Uhr, abends ist es ab halb acht dunkel.

Nach Katzenwäsche in CP2, der Auberge Des Ètoiles, und einem wunderbaren Menü bestehend aus Tajine (Gemüse und Hühnchenfleisch), Omeletten, Pfannkuchen mit Marmelade, Kaffee, Minze-Tee, begeben wir uns wieder auf die Strecke.

Atemberaubende Ausblicke bei der Abfahrt in die Palmerie Aguinane. Auch der Weiterweg über eine einsame Passhöhe ist traumhaft schön. Daran reiht sich eine lange Asphaltstrecke. Unerwartet gibt es vor dem letzten Anstieg an diesem Tag Versorgung mit Brot und Amlou, einer süßen Mandelpaste, und Tee, bereitgestellt von einem Einheimischen, der seinen Keller umfunktioniert zum Café mit Sitzgelegenheit am Straßenrand.

Beim Weiterfahren dräuen Wolken über uns, ein starker Wind bringt erste Regentropfen. Ich mache mein Gepäck rasch wetterfest. Zum Glück ziehen die Wolken in die andere Richtung. Nach der weiten Hochfläche geht es erst mal über eine schottrige schwierige Abfahrt hinunter bis in ein breites Bachbett. Die nächsten etwa 20 km werden nicht leicht werden. Der „Weg“ ist in den runden Kieseln manchmal kaum zu erkennen. Ich hatte eigentlich an gemütliches Ausrollen bis Tagmouth gedacht, das vor dem legendären Anstieg über die „old colonial road“ lag. Leider wieder mal „nein“!

Bei Dunkelwerden haben wir es in das Dorf mit seinem viereckigen Marktplatz geschafft. Wie üblich Verpflegung bestehend aus Omelette, Brot und Tee. Wir versorgen uns noch mit Kekspäckchen und beschließen weiterzufahren bis an den Beginn des Aufstieges, obwohl ein Einheimischer uns anbot, unseren Schlafsack bei ihm auszubreiten.

So gibt es ein paar Kilometer weiter ein weiteres Biwak bei Minusgraden. Der Gedanken an die alte Kolonialstraße mit ihren beiden unpassierbaren Unterbrechungen lässt mich nicht gut schlafen. Nach 3 Stunden Ruhe machen wir uns wieder auf den Weg. Beschreibungen von früheren Teilnehmern sprachen von vielen hike-a-bike-Kilometern. Ich senke meinen Sattel etwas und wunderlicherweise schaffe ich es, das meiste auf meinem Rad zurückzulegen und eiere den Weg bergauf, immer wieder großen Steinen ausweichend. Auf einmal ist die „Straße“ jäh zu ende. Mein Lichtkegel erfasst eine Abbruchkante und einen Abgrund von etwa 10 Metern vor mir. Ich lege mein Rad ab und versuche runterzuklettern. Hmmmhmmm. Oje, wie soll ich da mein Rad nachbekommen? Hermann trifft ein und sagt, er habe 50m vorher einen schmalen Weg gesehen. Also zurück und das Rad tragend nach unten in die Schlucht bugsieren. Bin ich froh, dass mir mein Teampartner hilft, mein Rad auf der anderen Seite wieder nach oben zu wuchten. Knochenarbeit!

Unterbrechung der „old colonial road“? Wo geht es bitte weiter?

Wenige Kurven später dasselbe Szenario. Abgrund vor dem Vorderreifen und Umweg.

Immer wieder treffen wir bei der Weiterfahrt auf Radfahrer, die ihr Lager am Wegrand aufgebaut haben. Ich werde auch wieder müde und am höchsten Punkt gibt es keinen Ausweg als einen kurzen Powernap im Schlafsack, grad 10 Minuten, bis die Kälte von unten durch die Daunen dringt. Aber das genügt schon und nun wird es auch langsam hell, die Sonne geht über den Bergen auf und taucht die Felsen rundum in ein unwirkliches Rot.
Noch 20 Kilometer Abfahrt, deren Untergrund höchste Konzentration verlangen und wir haben unser Frühstück in Issafn, einem kleinen Straßendorf, redlich verdient. Wir finden ein kleines Café am Straßenrand, vor dem schon ein paar Radfahrer sitzen. Es gibt wunderbar leckere frische Süßspeisen, natürlich wie üblich Omeletten und Kaffee und Tee. Ich gönne mir auch einen frisch gepressten Orangensaft und einen Avocado-Shake. Irre lecker und energiereich.

Nach einem kurzen Asphalt-Intermezzo legt Hermann einen Power-Nap auf einer Bank ein, ich fahre weiter. Es geht nun durch einen teilweise palmenbewachsenen Canyon, der durch die Felsenlandschaft aufwärts mäandert. Die Temperaturen steigen an, die Schotterstraße wird immer schlechter und steiler. Hier und dort sind einige Siedlungen. Meist kommen die Kinder sofort angelaufen und begleiten die Fahrer ein Stück, möchten „give-me-five“. Ich höre plötzlich neben mir Steine aufschlagen. Die werden doch nicht …?! Ich bremse abrupt, drehe mein Bike um, setze meinen bösesten Blick auf und schreie „LA“! (das sollte NEIN bedeuten auf Arabisch). Die Kids waren ganz schon erstaunt, sich einer solchen Furie entgegen zu sehen und machten gar nichts mehr, auch den nachfolgenden Hermann ließen sie in Ruhe.

Ich „leide“ den Weg weiter, wechsle ein paar Worte mit einem französischen Fahrer, der am Shermer’s neck leidet, dem ich immer wieder mal treffen werde, der aber aufgeben wird. Irgendwann schaffen wir es zum höchsten Punkt und hier mündet der Weg in eine breite Schotterstraße. Es geht über die Hochfläche, dann und wann unterbrochen von einer kurzen Abfahrt, deren Höhenmeterverluste durch steilste Anstiege wiedergut gemacht werden. Dann und wann brettert ein LKW vorbei und nebelt uns für Minuten ein. Bei Dunkelwerden geht es abwärts, um dann durch ein weiteres Palmen-Tal anzusteigen.

Der Plan war, bis zu CP3 zu fahren und dort in einem Hotel-Bett zu schlafen. Gegen Mitternacht haben wir jedoch erst etwa die Hälfte des Anstieges hinter uns und vom höchsten Punkt noch 20 Kilometer Abfahrt vor uns. Ein Hotel unterwegs, Kontrollpunkt bei der vorletzten AMR-Ausgabe, ist leider geschlossen und so schlagen wir unser Biwak auf, für 3 Stunden.

Dann geht es weiter nach Tafraoute, CP3. Bei Eintreten in das Hotel werden wir gleich von übereifrigen lokalen Mitarbeitern in Empfang genommen, ich weiß gar nicht, wo mir der Sinn steht und es tut mir leid, dass ich auf den Überschwang nicht ebenbürtig reagieren kann. Ich brauche nur noch eine Dusche und ein Bett. Das gönnen wir uns auch für eineinhalb Stunden. Es scheint, dass wir beim Frühstück die allerletzten sind, die noch da sind. Ich beobachte, wie ein Mann uns beim Essen und den Abfahrt-Vorbereitungen filmt. Nanu? Er stellt sich bei unserer Abfahrt als Volonteer aus Portugal vor. Ach so, … und der filmt das alte Ehepaar … das nicht mal sicher ins Ziel kommt …

In den nächsten Kilometer ändert sich die Landschaft komplett, viele Dörfer sind zu passieren, es ist etwas grüner, Millionen von Kakteen säumen unseren Weg. Es geht auf und ab, abwechslungsreich. In einem kleinen Dorf werden wir von einer jungen Frau angesprochen, Hajar ist hier Lehrerin wie sie sagt und unter katastrophalen Zuständen betreut sie hier vier Schüler. Gerne würde sie uns in ihr bescheidenes Haus einladen und auch das Schulhaus zeigen. Leider müssen wir weiter. Wir werden allerdings über WhatsApp in Kontakt bleiben.

Eine lange Abfahrt endet wieder einmal in einem Wadi, keine Ahnung, wo es weiter geht, wir folgen einfach dem Track auf unserem GPS-Gerät. In der Ferne sehen wir einen Weg sich den Berghang hinaufschlängeln. Dieser ist mal wieder nicht fahrbar. Hike-a-bike mit ungewisser Länge. Es könnten bis zu 6 Kilometer werden. Glücklicherweise mündet der Weg aber schon bald in fahrbares Gelände. Auf schmalem Weg kommt uns auf einmal ein brauner California entgegen. Was macht denn der hier? Und wie will der wieder umdrehen? Schon geht die Fahrertür auf und eine Kamera wird gezückt. Später erfahre ich, es ist ein AMR-Mitarbeiter, der so in etwa die Letzten „begleitet“.

mit Hajar

Schön fahrbar fahren wir nun wieder mal etwas auf und ab durch die einbrechende Dämmerung. Irgendwann glaube ich, dass hinter mir ein Bus oder so was naht. Nein, im Dorf neben uns beginnt ein Muezzin mit seinem Singsang zum Gebet zu rufen, die Kollegen in den Dörfern rundum fallen ein.
Wenig später fahren wir in Ait Baha ein, einer etwas größeren Ortschaft. Hier bringen wir in einem kleinen Restaurant den Besitzer zum Staunen mit unseren Bestellungen: Suppe, dann Omelette, Tee, Kaffee und Brathähnchen vom Grill, dazu Unmengen von Brot. Die Reste letzteres packen wir ein, als nächtlichen Snack mit Sardinen in Tomatensauce (wir verputzten auf unserer Fahrt so viele Dosen, wie in den letzten 10 Jahren zuhause nicht …).

Philipp ließ hier seine Prognose vom Stapel, dass es nun gemütliche 60 Kilometer bergab ginge …
Siehe Anfang dieser Geschichte!

Nach den 15 km Sand-hike-a-bike am frühen Morgen habe ich wieder mal Schlafattacken, Hermann auch und so legen wir uns einfach so wie wir sind etwas abseits der Straße auf den Boden. Kleider staubig? Egal! Bald geht es auch wieder weiter. In Jerf ist viel los, Frauen und Schüler stehen an den Bushaltestellen.

Wir kehren in einem kleinen Shop ein und rüsten uns aus für die nächsten beiden Berg-Etappen mit je 1000 und 1100 Höhenmetern. Nun geht es ziemlich trostlos durch Schottergruben, dann eine befahrenere Straße entlang bis hin zur letzten Versorgungsmöglichkeit, einer Tankstelle, sehr verwahrlost und schmutzig ist es hier in diesem Durchgangsort. Hermann hatte mich schon gewarnt, das Wetter sollte sich ändern: ein Sandsturm zieht auf. Als wir die Tankstelle verlassen, nach Omelette und Tee, was wohl sonst, ist Wind aufgekommen, der Himmel ist braunrot und man hat keine Sicht mehr. Das Aufwärtsfahren ist sensationell. Ich brauche die nächsten 1000 Höhenmeter nur ein wenig mittreten, der Sturm schiebt mich nach oben. Aber wehe man verlässt nur leicht die Windrichtung, dann nichts wie runter vom Rad und sich gegen die Böen stemmen. Es fängt auch noch an zu regnen. Wir ziehen unsere Regenhosen und -jacken an. Auf der Höhe endet die Asphaltstraße abrupt und geht in einen lehmigen Weg über. Glücklicherweise folgt nun eine Abfahrt. Plötzlich schlingert mein Rad und rutscht wie auf Seife, dann stoppe ich plötzlich. Was ist los?

Ich blicke nach unten und kann die Bescherung gar nicht richtig einordnen: Schlamm hat sich um die Reifen gewickelt und blockiert alles. Lehm füllt die Zwischenräume zwischen Rad und Taschen aus, die Kette ist nicht mehr zu sehen. Es gelingt mir nicht mal mehr mein Rad zu schieben, die Reifen sind blockiert, das Ganze ist megaschwer. Ich muss aber bis zum nächsten Baum, um einen Ast zu finden zum Abkratzen. Ist allerdings fast sinnlos, denn ein weiterer Meter auf diesem Boden und alles beim Alten. Schieben geht nur auf dem steinigen und unwegsamen Rand des Weges. Wie soll das nun gehen? Wie kommen wir da bloß weg? Irgendwann kann man wieder aufsteigen, solche Passagen wie auf Seife folgen noch mehrere. Der Wind ist hier oben noch stärker geworden. Bei der Abfahrt passiert es dann:

Wir kommen um eine Biegung, ich höre schon ein tosendes Rauschen und schon erfasst eine Sturmböe mein Rad. Ich schaffe es grad noch runterzuspringen und mit aller Kraft den Lenker festzuhalten. Mein Rad wird abgehoben vom Boden und steht fast wie eine Fahne in der Luft. Hermann hat es schlimmer erwischt. Er war nicht schnell genug mit dem Abspringen. Es hebt ihn mit dem Rad in die Luft und mit einer Wucht wird er gegen einen Steinhaufen am Wegesrand geworfen. Abschürfungen an Schienbein und Hand. Er hat mehr Glück als Verstand gehabt. Wäre das ein paar Meter vor- oder nachher passiert, war er in den Abgrund gestürzt. Mit zitternden Knien fahren wir weiter ab, es gibt mehrere Gegenanstiege. Ich frage mich, ob es einen vernünftigen Grund gibt, den nächsten noch höheren Berg zu fahren. Wie wird es dort mit den Windgeschwindigkeiten sein? Gefährlich? Warum gibt es keine Information durch den Veranstalter?

Am tiefsten Punkt kommen wir wieder durch ein Wadi mit Palmen. Dort gibt es zwar kein Dorf, aber da der nächste Pass touristisch mehr genutzt wird, haben sich entlang der Straße mehrere Cafés angesiedelt. Wir stärken uns am frühen Abend wieder mit je zwei Omelette und Tee, quatschen noch etwas mit einigen anderen Teilnehmern, kaufen jede Menge Snacks ein und gehen den letzten Berg an. Aufgrund der vielen Kehren und Serpentinen wird er scherzhaft auch Marokkos Passo Stelvio genannt. Die 1100 Höhenmeter haben es insofern in sich, dass die Steigung nach oben hin fast unmenschlich wird. Der Wind ist zum Glück etwas abgeflaut. Es ist nun nach Mitternacht. Ich bin unendlich müde. Weiter Abfahren in wärmere Zonen wäre vernünftig, aber sobald die Beine nicht mehr treten müssen, kommen die Schlafattacken und Sekundenschlaf wäre fatal. So schlagen wir kurz unterhalb des Passes unser Biwak in einem Wäldchen auf. Nachdem ich mich in meinem Schlafsack eingemummelt habe, höre ich im Halbschlaf draußen vor dem Zelt verschiedene Geräusche. Was gibt es hier wohl für Tiere?

Lange gönnen wir uns keine Ruhe, wir müssen heute vor Mitternacht in Essaouira sein und haben noch 170 km vor uns. Wer weiß, wie das Gelände ist. Machbar? Maprogress zeigt, dass nicht mehr viele hinter uns sind, aber von 220 Teilnehmern schon fast 100 ausgestiegen. Von dem bisschen Stolz noch im Rennen zu sein kann ich auch nicht zehren, jetzt heißt es mit Vollgas weiter. Recht abwechslungsreich ist das Terrain, es geht auf und ab, über Schotter und zwischendurch wieder mal auf Asphalt. Gegen Morgendämmerung ist es wieder mal soweit, beide sind wir so schläfrig, dass nur ein Powernap Aushilfe schafft, für 15 Minuten legen wir uns flach, bis die Kälte in die Glieder kriecht.

Auf unserem Weiterweg überholen wir einen Teilnehmer aus den Niederlanden, der völlig ausgelaugt wirkt. Er hat nichts mehr zu essen, wir geben ihm was von uns ab. Und weiter.
 

Zur Frühstückszeit treffen wir in Imsouane ein, ein Städtchen am Atlantik, das aktuell einer der beliebtesten Surfspots in Marokko ist. Dementsprechend lebhaft geht es schon am Strand unten zu und es ist ein Muss etwas von der Strecke abzuweichen und im Zentrum des Örtchens die Reserven aufzufüllen.

Lecker mit Omelette und Tee, Orangensaft, Avocado-Shake, verschiedenen Croissants und Crepes. Im Minimarket füllt Hermann unsere Reserven auf und weiter geht es. Noch etwa 90 Kilometer liegen vor uns. Sehr motivierend folgen wir zunächst einer parallel zur Küste verlaufenden Straße. Hier treffen wir auch wieder auf den braunen California. Ach ja, der verfolgt ja die Letzten … egal, wir können stolz sein bei DER Ausfallsquote noch dabei zu sein …

Bald geht es ab von der Straße und zwei normalerweise harmlose Berge sind zu überqueren. Das erste Mal in ungewohnter Mittagshitze wollen meine Beine nicht mehr. Ich fühle mich, als hätte ich Fieber. Ich opfere einen Teil meines kostbaren Wassers, um meinen heißen Kopf zu kühlen. Auch der zweite Berg ist geschafft, bei einer kleinen Pause am ersten und einzigen Brunnen der ganzen Tour treffen wir auf ein kleines Schwätzchen einige Lokals. Ich werde aufgefordert auf den festlich geschmückten Esel zu steigen. Dann müssen wir aber weiter, so angenehm die Pause auch war. Noch 40 Kilometer warten auf uns. Diese dehnen sich wie Kaugummi, halten aber glücklicherweise keine unangenehmen Überraschungen mehr bereit, außer einer kurzen Sandpassage kurz vor dem Ziel.

Angekommen fällt die ganze Anspannung von mir ab. Hatte ich unterwegs einige Male gedacht, ich müsse vor Erlösung heulen, so bin ich nun nur relaxt und erleichtert es geschafft zu haben mit 116 weiteren erfolgreichen Finishern. Ich hole mir den verdienten letzten Stempel. Wir sind nicht mal Letzte, 5 weitere kommen nach uns an und wie schon erwähnt 104 haben gescratched!!  Ich habe keine Zeit auf meine Emotionen zu achten … nun heißt es nämlich schnell Zimmer zu beziehen, zu duschen und sich „fein“ machen für die Finisher-Party … Und so schön ist es hier viele Leute wieder zu treffen und Erfahrungen auszutauschen. Die Strapazen der letzten 8 Tage sind im Nu vergessen.